Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Microsoft: Spiele für Hardcore-Gamer sind einfacher zu verkaufen

Natal soll eine Brücke schlagen

Laut Microsoft sind für Hardcore-Gamer gedachte Spieler sehr viel einfacher zu verkaufen als Casual- und Social-Games. Project Natal soll beide Zielgruppen ansprechen, mit seinen Hardcore-Titeln aber wiederum auch schnell eine Zielgruppe finden.

"Die Harcore-Spieler werden diese Spiele kaufen, wir müssen uns nicht auf ihre Vermarktung konzentrieren - nun, das tun wir schon, aber diese Spiele werden sich in vielerlei Hinsicht von selbst verkaufen, weil es solch eindringliche und intensive Spielerfahrungen sind, dass die Hardcore-Spieler sie haben wollen", erklärt Microsofts David Dennis gegenüber GamesIndustry.

"Es ist die Fortführung einer Strategie, die wir seit langer Zeit anwenden. Es bedeutet, dass wir eine starke Hardware haben, die eine Vielzahl unterschiedlicher Erfahrungen ermöglicht", so Dennis. "Wir fangen mit den Hardcore-Nutzern an, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, sie dazu zu bringen, in uns zu investieren und der Plattform treu zu bleiben. Wenn wir dann neue Zielgruppen erreichen wollen, haben wir die Hardwarekapazität und die technologische Innovation, um diese Erfahrung weiter auszubauen. Egal ob das nun durch Dinge wie Facebook, Netflix und Twitter passiert, mit denen die Leute mehr Gründe haben, ihre Konsole anzuschalten, oder in der Zukunft mit Natal, das eine lässigere, geselligere und interaktive, Controller-freie Spielerfahrung mit sich bringt."

Analyst Jesse Divnich äußerte sich kürzlich bereits ähnlich und gab an, dass der Markt der Casual-Gamer viel schwieriger zu erreichen sei.

"Ganz offensichtlich spricht man diese Kunden nicht auf ähnliche Art und Weise an, aber wir haben schon über Spiele gesprochen, die über den Hardcore-Markt hinausgehen und neue Leute gewinnen können", sagt er. "Im letzten Jahr hatten wir über die Feiertage TV-Spots, die sich voll auf Netflix, Rock Band und andere Nicht-Hardcore-Spielerfahrungen konzentrierten. Ich denke aber, dass wir mit Natal beides bekommen werden, sowohl Hardcore-Erfahrungen, wie es einige ausdrücken würden, als auch Casual-Erfahrungen, in die man einfach einsteigen kann."

Darüber hinaus zeigt sich Dennis zuversichtlich, dass auch Natal-Spiele es in die Top 10 schaffen können.

"Wenn man einen Blick auf andere Plattformen wirft und sich die Spiele anschaut, die sich gut schlagen, dann sind das nicht alles notwendigerweise Hardcore-Titel. Wii Fit lag [im November] auf Rang sieben. Es gibt also sicherlich eine Menge Möglichkeiten für solche Spiele, wenn man es richtig macht und sie über den Kernmarkt hinausgehen, aber dennoch dessen Aufmerksamkeit erregen."

"Ich glaube nicht, dass Wii Fit das tut, aber es gibt sicher genügend Gelegenheiten, genau das zu erreichen. Es geht um eine Neudefinierung eurer Kunden. Darum, dass man sich anschaut, wer die eigenen Kunden sind, dass man sie an sich bindet und auch nach neuen Zielgruppen strebt. Ich denke, man kann das erreichen, ohne eine von beiden zu verstimmen."

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare