Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Midnight Club: Los Angeles Remix

Tuning-Hobel für die Hosentasche

Was innovative Spielkonzepte angeht, mag die PSP im Vergleich zum DS keinen Blumentopf gewinnen, dafür gibt es wohl keine bessere Plattform für mobile Rennspiele. Während auf Nintendos Schminkspiegel die meisten Raser zu einer Diashow mit Retro-Charakter verkommen, glänzt Sonys schwarze Flunder mit jeder Menge erstklassigem Hochgeschwindigkeitsmaterial, das für Stunden, Tage und Wochen an die tragbare Konsole fesselt.

Einige Schmuckstücken wie Ridge Racer oder WipEout gelang es sogar, mich in den eigenen vier Wänden zu begeistern und die Next-Generation-Konsolen von der aktuellen Most-Wanted-Liste zu kicken. Vor allem durch den kleinen Analogstick konnten diese Titel mit einem hervorragenden Spielgefühl begeistern und auf Reisen ein wenig Rennatmosphäre in das Hotelzimmer holen.

Besonders beeindruckend war aber die Midnight Club 3-Umsetzung, die sich dank vollem Funktionsumfang und topaktueller Grafik vor ihren großen Konsolen-Vorbildern kaum verstecken musste. Leider brach Rockstar mit der kleinen UMD einen Rekord, der so gar nicht zu dem High-End-Anspruch der Serie passen wollte. Die Midnight Club 3: Dub Edition-Version für die PSP brauchte ewig, um die einzelnen Abschnitte zu laden. Für ein fünf Minuten lang Rennen, kamen da schon mal 75 Sekunden Ladevorgang zusammen, was in der Addition zu einem sehr anstrengenden Unterfangen wurde.

Selbst Motorräder und Polizei passen auf die UMD.

Drei Jahre später scheint Rockstar dieses Problem im Griff zu haben. Zumindest auf der Debug-PSP vergehen nur wenige Sekunden, bevor man in dem Midnight Club: Los Angeles-Ableger mit dem Anhängsel Remix an den Start gehen kann. Ein kleines Wunder, weil die Grafik sich nochmal deutlich gesteigert hat und Ihr auch bei der Neuauflage auf wenige Details verzichten müsst. Leider konnte nicht das geniale Straßenlayout aus der Next-Generation-Variante genutzt werden, da die detailgetreue Simulation der Stadt der Engel nicht so einfach in eine kleine PSP passt. Stattdessen griff Rockstar auf die Midnight Club 2-Karte von LA zurück, die aber dank neuer Modelle eine hervorragende Figur macht und mit einer extrem hohen Geschwindigkeit begeistert.

Beim Gameplay gibt es dagegen kaum Einschränkungen. Eine frei befahrbare Stadt, Tuning, offene Rennen und Dutzende Fahrzeuge sorgen auch auf Sonys Schmuckstück für wochenlangen Spielspaß. Nur auf die aufwändigen Zwischensequenzen müsst Ihr verzichten, stattdessen wird die Geschichte um einen aufstrebenden Street-Racer mit kleinen Bildern und Sprachausgabe erzählt. Als kleines Bonbon für die geknickte Handheld-Gemeinde endet der Titel nicht in Los Angeles, sondern führt Euch im letzten Drittel in das Tokyo von Midnight Club 2. Ein intelligenter Schachzug, schließlich bekommen damit PSP-Besitzer einen Bonus und echte Fans einen Anreiz, den Titel auch für unterwegs zu kaufen.

Die Fahrzeugmodelle sehen für die PSP beeindruckend aus.

Selbst Mehrspieler-Fans werden mit Midnight Club: L.A. Remix glücklich. Bis zu vier Spieler können per Wireless LAN gegeneinander antreten und sich dabei in mehreren Varianten die Köpfe einschlagen. Neben den bekannten Checkpoint-Rennen wurde auch der Capture-the-Flag-Modus aus dem großen Vorbild und eine exklusive Paint-Variante integriert. In letzterer müsst Ihr Stadtteile einfärben und so ein größeres Territorium als Eure Konkurrenten beanspruchen. Zu den Power-Ups gab es leider noch keine Informationen. Die Chancen stehen aber gut, dass Ihr auch auf der PSP ein wenig WipEout-Feeling bekommt. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Gemeine Mitmenschen könnten anmerken, dass mit Midnight Club: L.A. Remix die Serie endlich einen würdigen PSP-Auftritt bekommt. Nach dem technischen Desaster des dritten Teils ist es schön, dass Rockstar beim vierten Teil scheinbar alles richtig macht. Die maximal zehn Sekunden Ladezeit glaube ich zwar erst, wenn die UMD in meiner PSP kreist, doch schon jetzt bricht der Titel jeden Geschwindigkeitsrekord. Auch Slowdowns und Grafik-Fehler waren trotz prächtiger Grafik nicht zu entdecken. Gemeinsam mit der hervorragenden Steuerung hat die Remix-Version so gute Chancen, sich an der mobile Genre-Spitze zu platzieren und der Konkurrenz aus dem Hause EA zu zeigen, wo der Hammer hängt. Vielleicht nicht die innovativste Art, unterwegs zu daddeln, aber ganz sicher die aufregendste.

Midnight Club: L. A. Remix erscheint am 24. Oktober für die PSP.

Kommentare