Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Namco Museum Remix

Mehr ist mehr

Manchmal ist weniger mehr, aber manchmal ist weniger einfach auch nur weniger.

Namco beehrt Euch mal wieder mit einem tiefen Blick in die eigene Vergangenheit und trug 14 Klassiker zusammen. Oder zumindest alte Spiele, denn Klassiker mag angesichts von Cute Q oder Gaplus ein wenig zu weit gegriffen sein. Irgendjemandem fiel bei der Entwicklung aber wohl auf, dass es schon ein paar Varianten dieser Resteverwertung gab. Und so präsentieren sich immerhin fünf aus der illustren Runde in neuem Gewand und mit Ausnutzung der Möglichkeiten der Wii.

Das Beste erwartet Euch in Form des Galaxian-Remakes. Statt einfach nur mit dem kleinen Raumschiff in 2D die seltsamen Rauminsekten zu vernichten, verfolgt Ihr den in Namco Museum omnipräsenten Pac Man entlang einer Art Weltraummurmelbahn. Von allen Seiten stürzen während der Fahrt Gegner auf Pac Man herein und Eure Aufgabe besteht in seinem Schutz mittels Dauer-Fadenkreuzfeuer. Sehr spaßig, wenn auch erst in den letzten Levels wirklich herausfordernd. Und vor allem müsst Ihr darüber hinwegsehen, dass das Spiel eigentlich bis auf dem Namen nicht mehr viel mit dem Original zu tun hat.

Pac´n´Moto wird Euch ebenfalls für ein Weilchen erfreuen. Mit der gelben Kugel sollt Ihr auf einer schwebenden Plattform andere Kugeln herunterschubsen, ohne selbst den Weg nach unten anzutreten. Der gelegentliche Endgegner würzt dieses überraschend frische Vergnügen, das Ihr mit dem Nunchuk-Stick lenkt.

Die letzte positive Überraschung bietet Pac´n´Roll, eine Variation des Pac Man-Spielprinzips. Ihr rollt durch verschiedene, ziemlich hübsche 3D-Labyrinthe, stets auf der Flucht vor Pacs ewigen Feinden, den bunten Geistern, und sammelt jede Menge gelbe Pillen ein. Eine passende Steuerung, wiederum mit dem Stick, der Neo-Retro-Soundtrack und schlicht und ergreifend Charme bilden eine gesunde Mischung.

Galaga, wie Ihr es noch nie gesehen habt.

Alle drei Games halten sich dank Dutzender Levels und simpler Multiplayervarianten für den schnellen Partyspaß zwischendurch ein ganzes Weilchen frisch. Damit beenden wir den angenehmen Teil der Führung durch Namcos Museum.

Jetzt betretet Ihr die Halle der gescheiterten Ideen und unbearbeiteten Altlasten.

Rally-X gehört zu den unvergessenen Klassikern. Und auch, wenn ich nie so genau verstanden habe warum, ließ sich der Oldie zumindest brauchbar steuern und bot mit seinem kleinen Labyrinth jede Menge Übersichtlichkeit. Diese beiden Dinge gingen beim Remix komplett verloren. Die Kamera holt das trübe Geschehen viel zu nah heran und die an Schwammigkeit nur schwer zu überbietende Lenkung sorgt für Frust und Verdruss.

Gator Panic Remix bietet genau einen positiven Aspekt. Die aus vier Löchern hervorlugenden Krokodile sehen niedlich aus. Der Rest ist eine Art Beschäftigungstherapie für Vierjährige. Drückt den Stick in Richtung eines Krokos und schwingt wie ein Besessener die Mote, um das Vieh weichzuklopfen. Ich habe selten ein Spiel erlebt, das schon nach 15 Sekunden begann zu langweilen.

Solltet Ihr eine Abneigung gegen die gelbe Kugel haben, bleibt Ihr besser fern.

Und was sich Namco bei der Auswahl der in unveränderter Retro-Glorie präsentierten Games dachte, wird wohl Ihr Geheimnis bleiben. Xevious: Ok. Dig Dug und Mappy: Warum nicht. Aber wo sind Pac Man, Galaga, Pole Position oder Mrs. Pac Man? Stattdessen bekommt Ihr Galaxian und Pac-Mania. Keine wirklich großen Glanzlichter, zumal Pac-Mania hier nicht unbedingt seine erste Neuauflage erlebt, aber immerhin.

Der Rest kann getrost unter skurril verbucht werden. Pac Pal, das eher überflüssige Super Pac Man, Cute Q und last but not least Gaplus dürften wirklich nur die Sammler reizen, die alles brauchen. Eben jene können sich dann wenigstens an dem 60 Hz-Modus erfreuen. Vielleicht auch daran, dass sich der Screen ein wenig anpassen lässt und jedes Spiel einen eigenen, mehr oder weniger passenden Hintergrund mitbringt.

Und das beendet dann auch schon diese viel zu kurze und gehaltlose Museumstour. Zwei bis drei nette Remakes. Zwei bis drei Originale, die Ihr vielleicht wirklich noch einmal spielen wollt. Der Rest? War die Mühe der Neuauflage nicht wert. Mehr wäre mehr gewesen. Mehr neu remixte Versionen. Mehr echte Klassiker in der Retro-Ecke. Mehr Spielspaß. Mehr Einsicht, dass drei nette Minigames einfach nicht genug für ein Vollpreisspiel sind.

Namco Museum Remix ist ab sofort für Wii erhältlich. Zum ausgesprochen stolzen Kurs von ca. 40 Euro.

4 / 10

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Über den Autor

Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare