Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

NVIDIA aktiviert PhysX in GeForce-Karten

Mehr Power für die Spieler

Mit dem ersten der so genannten GeForce Experience Packs aktiviert NVIDIA die bislang ruhende PhysX-Funktion in Grafikkarten ab der GeForce 8-Reihe.

Ebenso ist ein Mod-Support enthalten, mit dem man PhysX in Unreal Tournament 3 freischalten kann. Darüber hinaus bietet man Warmonger, einige Tech Demos und Ausblicke auf kommende Spiele in dem Paket an.

Von der PhysX-Freischaltung sind Grafikkarten der Reihen GeForce, GeForce 9 und GeForce GTX 200 betroffen. Gleichzeitig fügt man Unterstützung für Ghost Recon: Advanced Warfighter 2 hinzu.

Mit Hilfe der CUDA-Programmiersprache war NVIDIA in der Lage, den verschiedenen Prozessoren einer Grafikkarte unterschiedliche Aufgaben zuzuweisen. In dem Fall die PhysX-Physik, für die dann keine eigene Steckkarte mehr nötig ist.

Im Prinzip schaltet man somit also die ganzen Grafikkarten dieser Reihen kostenlos für PhysX frei. NVIDIA rechnet damit, dass bis zum Ende des Jahres 20 Spiele diese Technik unterstützen werden.

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare