Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ori and the Will of the Wisps bekommt einen Zeitrennen-Modus, in dem ihr gegen eure Freunde antretet

Sehr geschickt.

Eine der größten Stärken des um mannigfaltige Vorzüge nicht gerade verlegenen ersten Oris lag in der präzisen Agilität seines knuffigen titelgebenden Protagonisten. Insofern ist es nur sinnvoll, den Nachfolger Will of the Wisps um einen asynchronen Zeitrennen-Modus zu ergänzen, den Entwickler Moon Studios nun in einem Video präsentiert.

Die "Spirit Trials" genannten Rennen sollen überall in der Spielwelt zu finden sein und euch erlauben, sowohl gegen Freunde als auch andere Spieler anzutreten. In Bewegung ergibt das eine hinreißende Melange aus Studio-Ghibli-artiger Ästhetik und einem ganz eigenen Flow-Gefühl:

Bereits bei den gestern verliehenen Gamescom-Awards konnte Ori ordentlich abräumen. Als einziges Spiel belegte das putzige Metroidvania gleich den ersten Platz in zwei verschiedenen Kategorien.

Das ohnehin fähige Studio hat sich zuletzt mit Milton Guasti einen weiteren kompetenten Mitarbeiter geangelt. Guasti machte vor ca. einem Jahr mit dem großartigen Metroid-Fanprojekt AM2R auf sich aufmerksam, dem Nintendo aber wenig überraschend den Stecker zog. Hier wächst gewissermaßen zusammen, was zusammen gehört: Wie mir die Wiener Entwickler vor ein paar Jahren auf der Gamescom erzählten, sei Super Metroid eine ihrer größten Inspirationen für das erste Ori gewesen.

Alles, was noch zu unserem Glück fehlen würde, ist ein konkreter Termin. Bislang soll Ori and the Will of the Wisps nämlich irgendwann 2019 für Xbox One und PC erscheinen.

Über den Autor

Gregor Thomanek Avatar

Gregor Thomanek

Autor

Trinkt gern Kaffee und liebt Videospiele, im Idealfall beides auf einmal. Ist für alles zu haben, was aus Japan kommt. Hat nie Herr der Ringe gesehen und findet, das sollte auch so bleiben. Gründet irgendwann einen Ryan-Gosling-Fanclub. Hat seine Katze "Yoshi" genannt, bereut nichts. Konsolenkind.

Kommentare