Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Overwatch: Das passiert mit den Lootboxen und der Währung, wenn Teil 2 kommt

Guter Ansatz, kleiner Haken.

Was passiert mit ungeöffneten Lootboxen und übriger In-Game-Währung in Overwatch, wenn Overwatch 2 auf den Markt kommt? Diese Frage beantwortet Blizzard allen Overwatch-Spielern.

Zumindest geht nichts verloren

Aaron Keller, der Game Director von Overwatch 2 sagte in einer Fragerunde auf Reddit dazu: "Wenn OW2 am 4. Oktober startet, wird es ein Ersatz für den aktuellen Live-Service sein." Eine detaillierte Erklärung zu diesen Themen gebe es noch, bevor das Spiel im Oktober live gehe.

"Um euch aber schon jetzt eine schnelle Antwort zu geben: Die bestehenden Währungen (Credits, OWL-Token und Wettbewerbspunkte) werden mit in Overwatch 2 kommen. Wir werden keine Beutekisten in Overwatch 2 einführen und vor dem Start werden alle ungeöffneten Beutekisten automatisch geöffnet und der Inhalt direkt in euren Account übernommen."

Einen kleinen Haken gibt es dabei jedoch: "OW1-Credits kommen mit euch nach OW2, aber unsere neue virtuelle Währung wird die Hauptwährung sein, und es wird Dinge in OW2 geben, die nicht mit diesen OW1-Credits gekauft werden können", so Keller.

Weitere Meldungen zu Overwatch 2:

Insgesamt klingt diese Herangehensweise ganz vernünftig. Im Grunde verlieren Spieler nichts, auch wenn die alten Credits nicht mit der neuen In-Game-Währung auf gleicher Augenhöhe liegen.

Overwatch 2 ist ab dem 4. Oktober 2022 kostenlos im Early Access spielbar. Die Fortsetzung erhält einen Battle Pass und beinhaltet keine Beutekisten mit zufälligen Inhalten. Stattdessen könnt ihr eure Credits im In-Game-Shop ausgeben. Alle neun Wochen soll es neue saisonale Updates geben, die neue Pässe, Helden, Karten, Modi und Kosmetika ins Spiel bringen.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare