Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Overwatch: Diesen Monat ist endgültig Schluss mit den Lootboxen

Verkaufsstopp für die Zufallsbeute.

Blizzard möchte die Lootboxen nicht erst mit Overwatch 2 abschaffen und stellt den Verkauf der Kisten bereits in diesem Monat ein.

Spieler müssen bald nicht mehr auf Glück setzen

Die digitalen Wundertüten gibt es schon recht lange, aber richtig beliebt wurden sie erst im Jahr 2016 durch Overwatch. Die kostenpflichtigen Boxen wurden dort durch ihre schicken Animationen und die Möglichkeit, hin und wieder eine kostenlose Kiste abzuholen, zu einem lustigen Erlebnis.

Sechs Jahre später distanziert sich der Entwickler von eben diesen quadratischen Geldbringern. Während eines Geburtstags-Events in diesem Monat sollen die Lootboxen aus dem Verkehr gezogen werden und auch im kommenden zweiten Teil des Shooters nicht wiederkehren.

Die dreiwöchige Aktion, die das Ende der Lootboxen einläutet, bietet eine Handvoll bekannter legendärer Skins, die eine kleine Umgestaltung bekommen haben. Einige davon könnt ihr durch das reine Spielen erhalten, andere müssen gekauft oder können bis zum 30. August durch die vorerst letzten Lootboxen erworben werden.

Mehr zu Overwatch:

Bis zum Release von Overwatch 2 könnt ihr Lootboxen noch durch euren Fortschritt im Spiel verdienen, etwa durch das Aufleveln oder das Spielen bestimmter Modi. Ab dem 4. Oktober ist dann endgültig Schluss mit den zufälligen Überraschungen.

Overwatch 2 setzt stattdessen lieber auf einen saisonalen Battlepass, indem ihr alle Belohnungen transparent einsehen könnt. So ganz ohne Zufallskomponente und Glücksspiel ist es den meisten Spielern inzwischen auch lieber.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare