Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Pachter: „Preis der PSP Go! ist Abzocke“

"Herstellungskosten sind niedriger"

In der aktuellen Ausgabe der Bonus Round hat Analyst Michael Pachter scharf in Richtung Sony geschossen. Warum? Er hält den Preis der auf der E3 angekündigten UMD-losen PSP Go! mit 249 Dollar für zu hoch. Er fand allerdings andere Worte dafür.

„249 ist zu viel. Punkt“, so Pachter. „Die aktuelle PSP-3000 ist bei 169 Dollar ein profitables Gerät - die Disk-Herstellung für eine UMD kostet mehr als 16 gigs Flash kosten. Dieses neue Gerät kostet sie in der Herstellung also nicht mehr als die PSP-3000 und sie erhöhen den Preis um 80 Dollar.“

„Es tut mir leid das zu sagen. Ich will keine böse Fanmail von Sony Fanboys bekommen, aber… Sie zocken den Konsumenten ab, bis sie ein paar Millionen verkauft haben, und wenn die Konsumenten sie nicht kaufen, dann geht der Preis runter“, prophezeit er. „Sie verdienen sehr viel mehr Geld an der PSP Go! als an der PSP-3000. Und die PSP Go! hilft ihnen, weil es keine Piraterie gibt.”

Tags:
Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare