Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Phil Spencer hält Sonys Game-Pass-Konkurrenten für "unvermeidlich"

Was noch kein Game Pass ist, wird sich dem Game Pass annähern, so die Prognose von Xbox-Chef Phil Spencer

Inmitten all der Berichte darüber, dass Sony seinem PS-Plus-Service derzeit eine Game-Pass-Note verpasst, meldet sich nun auch Xbox-Chef Phil Spencer zu dieser Thematik zu Wort. Aus seiner Sicht sei es "unvermeidlich", dass die Konkurrenz das Modell übernehmen wird.

Das Game-Pass-Modell ist "die richtige Antwort"

"Ich will nicht so klingen, als hätten wir schon alles durchdacht, aber ich denke, die richtige Antwort ist, den Kunden die Möglichkeit zu geben, die Spiele zu spielen, die sie spielen wollen, wo sie diese spielen wollen, und ihnen die Wahl zu lassen, wie sie ihre Bibliothek aufbauen", sagt Spencer gegenüber IGN, als er zu den jüngsten Berichten über Sony befragt wurde. Auch Transparenz in Bezug auf die PC- und Cross-Gen-Initiativen halte Spencer für wichtig.

"Wenn ich also höre, dass andere eine Art Game Pass machen oder auf den PC kommen, dann ergibt das für mich Sinn, weil ich glaube, dass das die richtige Antwort ist... Ich sehe das nicht wirklich als Bestätigung [der Xbox-Strategien] an. Wenn ich mit unseren Teams spreche, betrachte ich es als unvermeidlich", merkt Spencer an.

Zusätzlich sei es für Xbox entscheidend, "weiterhin innovativ zu sein, weiterhin zu konkurrieren, weil die Dinge, die wir tun, vielleicht Vorteile sind, die wir heute auf dem Markt haben, aber sie basieren nur darauf, dass wir zuerst diesen Schritt machen, nicht darauf, dass wir etwas geschaffen haben, das niemand anderes schaffen kann."

"Ich mag das, weil es unsere Energie darauf lenkt, woran wir als Nächstes arbeiten sollten, während wir die Dinge, die wir in der Vergangenheit getan haben, weiter ausbauen. Denn ich denke, die richtige Antwort ist, großartige Spiele auf den Markt zu bringen, sie auf den PC zu bringen, sie auf die Konsole zu bringen, sie in die Cloud zu bringen, sie am ersten Tag im Abonnement verfügbar zu machen. Und ich erwarte, dass unser Mitbewerber genau das tun wird", sagt Spencer.

Wie soll das neue Abo-Modell von Sony aussehen?

Gerüchte seriöser Quellen über die Überarbeitung von Sonys Abo-Service legen nahe, dass PS Plus und PS Now zu einem neuen Modell mit dem Codenamen "Spartacus" verschmelzen sollen. Daraus soll ein Game-Pass-ähnliches Modell mit drei Preisstufen entstehen, das die Vorteile der beiden aktuellen Services beinhaltet.

Die erste Stufe würde die Online-Funktionen von PS Plus bieten, die zweite Stufe eine große Spielbibliothek und Stufe drei würde zusätzlich erweiterte Demos und den Zugriff auf ausgewählte Spiele der älteren Konsolen ermöglichen. Die letzte Stufe käme dem Game Pass Ultimate also sehr nahe.

Die Marke PS Now soll mit dieser Umstrukturierung komplett aufgegeben werden, während Sony immer mehr Spiele auf den PC bringt. Erst vor wenigen Tagen erschien God of War auf Steam und erklimmt dort mühelos die aktuellen Verkaufscharts.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare