Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

PlayStation 5 und die Next-Gen(-Xbox): 'Ich erwarte im Großen und Ganzen eher eine Evolution als was Revolutionäres'

Was ihr zu sagen hattet.

Konsolenspieler blicken spannenden Zeiten entgegen. Nachdem Sony und Systemarchitekt Mark Cerny überraschend die ersten Details zur PlayStation 5 verrieten, ist das Rennen um die Next-Gen-Krone eröffnet. Natürlich geht dieses jetzt in die erste von vielen Runden und Sony nutzte die Gunst der Stunde, um vor der erwarteten Ankündigung der nächsten Xbox auf der E3 die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Dabei nannte Cerny viele interessante Details zur Konsole, von der CPU und GPU über Raytracing- und 8K-Support bis hin zur einer schnellen SSD als Speicherlösung. Und das alles werde das Unternehmen zu einem "ansprechenden Preis" anbieten, sagt er. Bei vielen Aspekten der Next-Gen bewegen wir uns aktuell noch im Land der Spekulationen. Und das macht ebenso einen Teil des Reizes aus wie die neue Hardware an sich.

Wie sieht sie aus? Was kann sie am Ende wirklich? Und wie sieht Microsofts Reaktion aus, nachdem die Xbox One gegenüber der PlayStation 4 den Kürzeren zog? Am Wochenende wollten wir von euch wissen, was ihr davon haltet.

Das aktuelle Aufgebot von Microsoft.

"MS hat damals gesagt, dass in der nächsten Gen die Xbox wieder die stärkste Konsole sein wird... wenn man das so klar formuliert, dann wird das auch so sein", ist Condemned87 überzeugt. "Wenn der Preis dann zusätzlich noch ansprechend gestaltet wird, dann könnte es was werden. Zumindest ein deutlich besserer Start als in dieser Gen ist möglich. Ich freue mich drauf, ich glaube es wird richtig spannend dieses Mal."

"Gut, dafür muss aber auch Software kommen, das gilt natürlich auch für Sony", entgegnet Rispin. "Keinen Bock auf Knack 3 oder Forza XY, gerade bei MS finde ich das langsam schwer zu begründen, wofür genau ich eine Xbox brauche, wenn es das erklärte Ziel ist, immer und überall und auf jedem Endgerät den Xbox-Live-Service zu nutzen. Dann noch den Game Pass dazu und zack bin ich mit allem nötigen aus dem Hause MS versorgt."

Für Ronin-X spielt nicht allein die Hardware eine Rolle: "Egal wie die Hardware-Spezifikation letztlich ausfallen (denn soooo viel schlauer sind wir jetzt durch den Wired Artikel nun auch nicht), entscheidend werden die Services rund um die Hardware sein", findet er. "Wird Sony sein Streamingangebot ausbauen? Wird das PSN schneller und stabiler? Welche Exklusivtitel wird es geben? Welche Inhalte neben Spielen wird man dort besser konsumieren können als über bisher vorhandene Geräte (Smart TV und Co.)? Teraflops alleine verkaufen keine Konsolen, höchstens an die paar Prozent der Core-Gamer. Mainstream-Erfolg schafft man mit frischen Ideen drumherum (Wii Fit, PS4-Streaming, Cross-Gaming, Mobil/Stationär, Cross-Konsole, etc.)."

Ein wichtiger Punkt für Hueni ist die Abwärtskompatibilität. "Ich hoffe, dass das Thema Abwärtskompatibilität nun nicht nur ein Bonus, sondern fester Bestandteil wird", schreibt er. "MS hat das erkannt und in meinen Augen nach dem miesen Start viel Boden gut gemacht. Wenn die neuen Konsolen meine alten Games abspielen (Im Falle der PS 5 auch meine PS2- und PS3-Games, ob Disc oder Download), dann heiße ich die neue Generation willkommen! Andernfalls warte ich, denn unter dem Start-Line-ip befindet sich nur selten eine werte Ausnahme wie Resogun."

Vor einem Jahr spekulierte Digital Foundry bereits über die PS5.

"PS4 auf PS5 ist rein technisch ja nun kein Problem, aber alles ältere wird nur emulierbar sein und da sehe ich die Ressourcen als verschwendet an", antwortet Rispin und zeigt, dass Abwärtskompatibilität nicht bei allen ein großes Thema ist. "Das sollte dann über Streaming laufen, ich würde heute auch keinen PS2-Titel auf einem 4K-Fernseher in 16:9 rein optisch ertragen können."

gigsen erwartet indes nicht viel Neues: "Mehr Power wird wie gehabt in die Optik fließen", schreibt er. "Die AAA-Spiele, die es heute gibt, wird es auch in Zukunft geben Bessere KI? Würde mich wundern, vielleicht bei 'Nischenspielen'. Neuer Sound-Standard? Von mir aus. Raytracing? Wird erst mal Spielerei bleiben, aber wird bestimmt ein paar Akzente setzen. Der Stromverbrauch ist doch sowieso gedeckelt, oder? Zumindest bei Grafikkarten bei 250 Watt, hab ich mal irgendwo gelesen. Sonst kann die Abwärme nicht mehr mit Lüfter-Lösungen weggeschafft werden? Irgendsowas. Ich glaube kaum, dass die neuen Kisten mehr Strom als die alten fressen. SSD? Notwendig. Punkt. Wenn ich alleine dran denke, wie lange es dauert, bis die Xbox One X hochfährt... Also ich erwarte im Großen und Ganzen eher eine Evolution als was Revolutionäres."

Ob der Sprung auf 4K als Standard gelingt, bezweifelt HombreLoco. "Gerade wenn man dann bei neuen Spielen wieder neue Technologien wie Raytracing benutzt, bleibt es abzuwarten, ob diese Generation dann bei neuen Titeln überhaupt die 1080p mit 60fps packt", findet er. "Viele der Sachen, die hier gewünscht werden, haben denke ich auch mehr mit entsprechender Middleware (SpatialOS, etc.) als mit neuen Konsolen zu tun."

"Ein deutliches Plus an Rechenpower ist bei einer Next-Gen-Kiste normal (außer bei Nintendo) und somit unspektakulär", wirft MontyRunner ein. "Der Nutzen einer dargestellten 4K-Auflösung ist beim Gaming mehr als fragwürdig, 8K auf dem Bildschirm wäre noch viel unsinniger. Am wichtigsten ist mir die Abwärtskompatibilität. Ich möchte auch rein digitale Spiele weiter nutzen können. Vor dem Hintergrund würde ich es auch begrüßen, wenn man lizenzseitig dafür garantieren würde, gekaufte Spiele bis in 'alle Ewigkeit' noch laden zu können. Ein zweiter, für mich wichtiger Punkt ist das Verbauen eines Laufwerks für Spiele und Filme. Toll wäre es, wenn es beim Controller Kontinuität gäbe. Baugleiches Teil, nur mit besserem Akku."

Die PS5 unterstützt auch Raytracing. Wie genau, ist noch unklar.

Für monkeyboobs werden vor allem die beliebten Sandbox- und Open-World-Spiele von der neuen Hardware profitieren. "Die aktuelle Hardware-Generation stand und steht deutlicher als je zuvor im Zeichen der Sandbox- und Open-Word-Spiele: GTA, Horizon, Minecraft, Red Dead Redemption 2, The Legend of Zelda: Breath of the Wild und ja, auch Fortnite und PUBG zähle ich dazu", schreibt er. "Das sind Spiele, die einen in eine Welt setzen, die mit gewissen Regeln und Gesetzen, von mir aus auch Freiräumen und Einschränkungen, also Handlungs- und Gestaltungsspielräumen versehen sind. Es gibt ggf. Hauptquests und Nebenquests, aber im großen Ganzen schreibt der Spieler seine Geschichte(n) selbst, da er die Reihenfolge seiner Handlungen und seine Wege selbst bestimmt; ob man sie nun für sich behält oder bei YouTube/Twitch usw. mit der (äußeren, echten) Welt teilt. Man kann hunderte Stunden in Breath of the Wild verbringen, ohne je eine vorgegebene Aufgabe erfüllt zu haben. Wenn man nur die Welt erkunden und exotische Gerichte vor schönen Panoramen kochen möchte, kann man das tun - bis in alle Ewigkeit."

"Wer in 'alten' Denkweisen verhaftet ist, der muss sich anhand solcher Spielkonzepte vergegenwärtigen, dass es hier nicht (mehr nur) darum geht, das Spiel zu komplettieren, da es nicht darauf ausgelegt ist (und bei sammelbaren Pilzen, die nachwachsen, sowieso unmöglich ist)", fügt er hinzu. "Etwa in der Art: hier habe ich ein Jump'n'Run mit 20 Levels, die ich nacheinander abarbeite; oder: hier spiele ich die MLB-Saison 20xx mit dem Team meiner Träume; oder: ich schieße mich durch diesen FPS von Anfang bis Ende und folge dabei der der vorgegebenen Storyline. Jeder kann sein eigenes, persönliches Spiel erleben. Hier gibt es keine Highscore-Liste. Und um diese Art von Spiel voranzubringen, die Immersion zu perfektionieren, die Vielfalt der Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten zu erhöhen, ist größere Rechenpower für mehr Details, mehr Physik, mehr KI, eben mehr Welt notwendig. Dazu werden PS5 und Xbox Scarlett ihre Beiträge leisten. Das heißt nicht, dass es die anderen Spielekonzepte nicht mehr geben wird, denn es wird weiter erfrischend und herausfordernd sein, strenger vorgegebene, lineare Spiele zu meistern. Es werden auch weiter die unterschiedlichsten Bedürfnisse bedient werden. Ich meine, wir spielen ja auch immer noch Schach, Rommé und Uno."

Im Triple-A-Bereich sieht Reaver_411 unterdessen immer weniger Mut zu neuen Ideen. Woran liegt es? "Die Schuld daran möchte ich nicht dem Streben nach einer tollen Präsentation geben, aber mich würde wirklich mal interessieren, worauf man sich konzentrieren würde, wenn es nicht darum geht, alles noch besser und realistischer aussehen zu lassen und immer größere Welten zu haben", fragt er. "Was würde ein großes Studio an neuem Gameplay und neuen Ideen einbringen, wenn der Geldhahn tröpfelt und nicht fließt? Zugegebenen, mein Gedankengang könnte auch völliger Schwachsinn sein, aber dieses höher, schneller, weiter finde ich aktuell eher hinderlich. Und wenn schon die nächste Hardwaregeneration vor der Tür steht, sehe ich persönlich aktuell keine neuen, tollen Erfahrungen, sondern einfach nur den selben Kram wie in dieser Gen, nur in hübscher."

"Auf die nächste Gen bin ich wirklich gespannt, aber ich habe auch ein wenig Magenschmerzen, wenn ich bedenke, wie viel Abwechslung schon von der PS3/XBox 360-Generation zu dieser hier verloren gegangen ist", ergänzt er. "Es wird eben alles immer teurer und Risiken sind nicht mehr akzeptabel. Die Produktionskosten für Spiele werden durch neue Hardware und mehr technische Möglichkeiten vermutlich nur noch mehr steigen und ich befürchte, dann wird vermutlich noch mehr auf Nummer sicher gegangen. Damit will ich nicht den kompletten Triple-A-Sektor verteufeln, ich hatte z.B. mit God of War und Red Dead Redemption 2 auch wahnsinnigen Spaß und gerade die beiden sind ja doch recht kostspielige Beispiele."

Die aktuell stärkste Konsole. Wie sieht es wohl in der Next-Gen aus?

"Die Realität ist doch, dass die Spiele, die sich durchgängig am Besten verkaufen, die Spiele, die der Mainstream kauft, eben nicht die groß innovativen oder exotischen sind", merkt Heavy_Rain an. "Selbst die beliebten Souls-Spiele setzen nur ein paar Millionen Einheiten ab, kein Vergleich zu den FIFAs, CoDs und ACs, die dann auch noch Kohle durch MTs reinbringen. Aber dafür gibt es halt den Indie-Bereich. "

monkeyboobs rechnet zumindest in den ersten Jahren damit, dass die Unternehmen auf Nummer sicher gehen. "Ich kann deine Befürchtungen nachvollziehen und ein Stück weit wird es sicherlich auch so kommen, jedenfalls in den ersten Jahren", erwidert er. "Dennoch erwarte ich gerade an der AAA-Front dann in der zweiten Phase größere Fortschritte im Hinblick auf glaubwürdigere, echter wirkende, interaktivere Spielwelten mit lebendigerer, auf den Spieler und seine Aktionen reagierenden Umgebungen, Wettersysteme, mehr NPCs (Menschen, Tiere, Pflanzen, Insekten) und ein ausgefeiltere, glaubwürdigere KI. Alles wird sich mehr und mehr (wieder weiter) dem Film bzw. der Realität annähern."

"Aber wie du schon schriebst, wird das erhebliche Investitionen verlangen, und da können eben dann nur noch die Disneys der Spielebranche mithalten", merkt er an. "Etwas schwerer dürfte es für die A- und AA-Entwickler/-Publisher mit mittleren Budgets werden." Aber nicht alles sehe schlecht aus: "Dank Engines und Middleware-Bundles wie der Unreal Engine, die auch noch mit riesigen Asset-Bibliotheken daherkommen, ist es heutzutage ja schon für Entwickler möglich, ohne all zu großes finanzielles Risiko 'Kurzspiele' von bestechender Qualität zu produzieren. [...] Das könnte am Ende tatsächlich ein Erfolgsmodell werden: Gebe Technologien, Assets, Automatismen in KI- und Physikberechnung usw. kostenlos an Entwickler weiter und verdiene an deren Erfolg, nicht an ihrem Versagen."

Eile ist bei der Einführung neuer Konsolen für Lorrn nicht nötig. "Gefühlt hat es noch etwas Zeit bis zur nächsten Konsolengeneration, das liegt bei mir klar an den X/Pro-Modellen", schreibt er. "Es wird wieder deutlich mehr Rechenpower unter den TVs landen, alles wird schicker, schöner, mehr und größer. Mein Wunsch wäre mehr Qualität, mich nerven seit Red Dead und Assassin's Creed Spiele, die viel zu groß sind. Lieber ein Spiel, in dem ich jeden Stein kenne, jeder Charakter eine glaubhafte Geschichte hat und das Spiel wirklich nach 15 bis 30 Stunden fertig ist, als eine viel zu große Welt. Es braucht keine Singleplayer-Spiele, bei denen man 10 Minuten benötigt, um die nächste Stadt zu erreichen. Da fallen mir noch viele Mechaniken ein, die sich etabliert haben, aber eigentlich nur dafür da sind, Spiele unnötig zu strecken. Mit der Rechenpower sollte das vernünftig realisierbar sein."

Setzt Sony bei der PS5 auf AMDs Gonzalo-Technologie?

"Ich steige erst mal wieder komplett um auf den PC", sagt indes KayTwo83. "Ich mag einfach Konsolen zur Zeit nicht mehr so gerne. Interessant wird für mich nur, ob sich meine Kosten für mein PC-Upgrade auch mit dem Preis der Konsolen decken werden."

S-Markt bringt noch einen anderen Aspekt mit ein: "Zweischneidiges Schwert. Mehr Leistung bedeutet mehr Energieverbrauch und bedeutet letztendlich mehr Erderwärmung und Umweltverschmutzung. Und wofür? Mehr Pixel, mehr Frames, mehr Effekte. Und wofür brauche ich die? Für mehr Spaß? Den hab ich jetzt schon. Mit Borderlands 2 auf der PS4. Ein aufgewärmtes Spiel ohne hohe Auflösung und Effekte. Fortschritt um des Fortschritts willen ist Rückschritt. Wenn ich nicht wechseln müsste, würde ich nicht. Battlefront und Horizon sind immer noch hübsch genug. Naja, ein bisschen Zeit ist noch."

Das sieht adventureFAN allerdings anders. "Es gibt noch weitaus effizientere Möglichkeiten, vor dem Klimawandel zu schützen als eine neue Konsole, die mehr Energie benötigt als ihr Vorgängermodel", antwortet er. "Natürlich hast du Recht: Der Klimawandel muss aufgehalten werden, aber ich finde es halt immer sehr interessant nachzufragen. Die Personen, die mit den Zeigefinger auf die Gesellschaft schimpfen, unternehmen oft gar nicht sehr viel. Was aber in der Natur des Menschen liegt, die so gut wie immer egoistisch veranlagt ist und nicht auf das große Ganze schaut. Der Verbot/Boykott eines Konsolen-Nachfolgemodells bringt absolut gar nichts, wenn nicht alle mitmachen. Vor allem die Regierung und führende Unternehmen. Es ist immer löblich, wenn jemand auf den Klimawandel hinweist, aber bitte nicht mit der Moralkeule. Besonders nicht, wenn derjenige eine PS4 Pro und einen 60-Zoll-HDR-4K-TV und noch einen stationären Rechner im Wohnzimmer stehen hat. Ein Einzelner ist ein Tropfen auf den extrem heißen Stein. Die Regierung kann da weitaus mehr machen, wenn man z.B. die richtige Partei wählt."

"Ich muss noch so viel nachholen und da steht schon die nächste Konsolengeneration in den Startlöchern", fügt er hinzu. "Wahrscheinlich werden viele der Spiele, die ich noch nachzuholen gedenke, dann auch direkt für die PS5 portiert. Dennoch bin ich gespannt, was uns da erwartet. Ob in der nächsten Generation wieder Sony den Ton angibt oder ob sich Microsoft in Demut geübt hat und wieder das Ruder übernimmt? Aber vor allem: Ob es gute Spiele geben wird. Ich hoffe jedenfalls, dass es viele gute Singleplayer-Spiele geben wird. Naja, werde die Konsole wahrscheinlich erst ein bis zwei Jahre nach Release kaufen. Wie immer... wobei, außer bei der PS4, die hatte ich ja hier gewonnen."

Währenddessen hat hellogalaxy klare Vorstellungen: "Wann kommt das Teil raus? Was gibt es zum Release? Bloodborne 2? Ich bitte darum."

"Wenn es um neue Technik geht, dann bin ich immer interessiert", meint KaeptnQuasar. "Bei der nächsten Generation möchte ich mich gerne auf eine Richtung festlegen. Sony oder Microsoft. Egal wie, man darf beiden dafür danken, dass sie uns weiterhin eine stationäre Konsole anbieten und für kleines Geld ordentliche Leistung unter den TV bringen. Ich hoffe, dass sie die Mehrleistung aber nicht nur für den Grafikporno anwenden, ich will realistischere Welten mit KI und Wetterdynamik, besseren Sound (wurde ja bereits angekündigt) und die Ladezeiten müssen sich verbessern, was ja auch eintreten wird. Ich freue mich darauf und die Spiele werden meine Entscheidung stark beeinflussen."

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare