Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

PlayStation VR2 erscheint aufgrund einer "Verzögerung" erst 2023, deutet an Analyst an

Ein offizielles Datum gibt es noch nicht.

Ein Analyst hat angedeutet, dass PlayStation VR2 aufgrund einer "Verzögerung" erst 2023 erscheint.

Nach Angaben von Ross Young, CEO von Display Supply Chain Consultants, erscheint das neue VR-Headset von Sony nächstes Jahr und verwendet AMOLED-Bildschirme.

Ein neuer Rekord

"AMOLED wird dank der Einführung von Sonys PlayStation VR2 zurückkehren", schreibt er auf der Webseite von Display Supply Chain.

"Wir gehen davon aus, dass diese AMOLED-Panels eine Pixeldichte von weit über 800 PPI haben werden, was ein Rekordwert für massenproduzierte AMOLED ist. Mit kontrastreichen Displays und ohne sichtbaren Fliegengittereffekt wird PSVR2 wahrscheinlich ein Hit unter den Spielern sein."

Angedeutete Verschiebung

In einem Tweet, in dem er auf den Beitrag verweist, schreibt Young, dass die Auslieferungsmenge von Displays in diesem Jahr "trotz Verzögerungen bis 2023 bei Apple und Sony" steigen soll. Damit deutet er an, dass PSVR2 ursprünglich für 2022 geplant war.

"Sony PSVR2 wird eine Auflösung von über 800 PPI pro Auge mit zwei 2000x2040-Panels haben, im Vergleich zu 5,7″, 1920x1080 mit 386 PPI bei PSVR für beide Augen", schreibt er in einem früheren Tweet. "Eine große Verbesserung. Hochmoderne OLED-Direct-View-Auflösung."

Im Januar hatte Sony erste technische Spezifikationen zu PlayStation VR2 genannt, bevor im Februar das Design von PSVR2 vorgestellt wurde. Im vergangenen Monat konnte das VR-Headset erste Gäste auf der GDC begeistern.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare