Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Point & Click: Die Adventure-Kolumne

Reiche Nerds in Wallung

Messen gibt es für so ziemlich alles. Es gibt eine Fachmesse für Faserverbundkunststoffe, eine für Maschinen, Materialien und Zubehörteile für die Polstermöbel- und Matratzenfertigung, eine für Schlafkultur und wer wartet nicht schon auf die Leipziger Rassegeflügelschau? Das hat sich zumindest Malinche Entertainment gedacht und für den Sommer die AdventureCon angekündigt, das erste große Zusammentreffen speziell für die Adventure-Szene.

Will man ein solches Event auf die Beine stellen, fragt sich natürlich, wo man es idealerweise stattfinden lässt. Vielleicht da, wo besonders viele Menschen Adventures spielen? Oder entwickeln? Nein, die AdventureCon findet in den USA statt, einem Land, in dem der Adventure-Markt etwa so floriert wie der für Eiswürfel in Sibirien. Und damit bloß nicht die Gefahr besteht, ein Fan könne eine kurze Anfahrt haben, hat Malinche seine Convention mitten in die Wüste verlegt: nach Las Vegas! Wer bereit ist, für 299 Dollar eine Eintrittskarte zu kaufen (nur 239 Dollar für Frühbucher!), oder 699 Dollar für das Rundum-Sorglos-Paket (mit Übernachtungen im Mirage, der dürfte dann aber auch noch ein paar Dollar für Hin- und Rückflug übrig haben.

Bei aller Liebe zum Genre, aber was zum Teufel?! Ist der Rahmen nicht etwas zu exklusiv für so eine Veranstaltung? Wer genau ist hier die Zielgruppe? Organisator Howard Sherman scheint Menschen zu finden, die im Jahr 2007 noch bereit sind, 35 Dollar für seine Textadventures auszugeben, aber 699 Dollar plus Anreise für ein Nerd-Wochenende?

Zugegeben, ich bin mal bis nach Amsterdam gefahren, um Ron Gilbert zu treffen, und damit ausgewiesener Monkey-Island-Fanboy-Nerd. Und cool wäre es schon, mal mit Jane Jensen, Scott Adams und besonders Al Lowe über die gute alte Zeit zu plaudern. Aber Las Vegas? Nö. Genauso gut hätte man einen Bereich auf einer existierenden Spielemesse mieten können, sagen wir auf der GC, und da eine Ausstellung zum Thema, ein Fanforum oder sonstwelche Adventure-Aktionen organisieren können. Billiger wäre das allemal, selbst wenn man die geladenen Branchenlegenden einfliegen würde. Stattdessen hat Malinche lieber einen Termin gewählt, der sich mit der GC sogar überschneidet. Duh!

P.S.: Wo ich gerade bei Al Lowe und der GC bin... Ich fordere hiermit offiziell Al Lowes Saxophon-Solo "Larry Theme" im Eröffnungskonzert!

Jan Schneider ist Webmaster von Adventure-Treff.de, der großen deutschen Website für Adventure-Spiele. Jeden Mittwoch macht er sich auf Eurogamer.de Gedanken über das Genre.

Tags:

Kommentare