Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Polizei zu Besuch bei Bungie

Fehlalarm beim Halo-Entwickler

Fehlalarm bei Halo-Entwickler Bungie. Nachdem die lokale Polizei auf eine Person mit einer angeblichen AK-47 aufmerksam gemacht wurde, die sich in der Nähe des Bungie-Gebäudes aufhalten sollte, bekam das Studio Besuch von rund acht Streifenwagen.

Wie Kotaku berichtet, befand sich nach Angaben von Bungies Community Brian Jarrard sogar schon ein SWAT-Team auf dem Weg, das aber zwischenzeitlich zurückgerufen wurde.

Auslöser der Aktion war ein Bungie-Mitarbeiter, der eine Nachbildung eines Scharfschützengewehrs aus Halo (Bild über den Link zu sehen) zu Fuß zurück ins Büro brachte.

Der Rat der Polizei: Beim nächsten Mal sollte man das gute Stück doch lieber einpacken, um solche Verwechslungen zu vermeiden.

Es ist jedenfalls nicht das erste Mal, dass solche nicht funktionierenden Waffen beziehungsweise Nachbildungen einen Fehlalarm auslösen. Bereits im Jahr 2006 erhielt das deutsche Entwicklerstudio Acony, die derzeit an Parabellum arbeiten, Besuch von einem SEK-Kommando, nachdem Nachbarn jemanden mit einer AK-47 hinter einem Fenster beobachtet hatten.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare