Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ratten sollten in Metal Gear Solid ursprünglich eure Freunde sein

Metal Gear Rats.

In Metal Gear Solid auf der PS1 war es ursprünglich geplant, dass ihr euch mit Ratten anfreunden könnt.

Einem neuen Video des YouTube-Kanals Did You Know Gaming zufolge (passenderweise vertont von David Hayter) wollte Game Director Hideo Kojima mehr Ratten ins Spiel einbauen.

Eure kleinen Nager-Freunde

Spieler und Spielerinnen hätten im Zuge dessen die Möglichkeit gehabt, sie als eine Art Haustier großzuziehen und ihnen Namen zu geben.

Ratten wären demnach die ersten Lebensformen gewesen, denen Snake in der Kälte von Alaska begegnet und sie hätten eine wichtige Rolle spielen sollen.

Kleine Anspielungen

Es gibt sogar Verweise auf die Ratten. Im Shadow-Moses-Level in Metal Gear Solid 4 spricht Snake mit Otacon über seine kleinen, vierbeinigen Freunde.

Ratten kommen auch im Sniper-Wolf-Bosskampf vor. Ursprünglich war es so, dass sie immer größer und größer wurden, wenn ihr auf sie geschossen habt. Später wurde das allerdings gestrichen, weil es sich zu sehr nach einem Witz anfühlte. Stattdessen meldet sich Colonel Campbell bei euch und sagt euch, dass ihr aufhören sollt, auf sie zu schießen.

Did You Know Gaming zufolge stammen die Angaben aus einem Kojima-Interview mit dem Magazin Computer and Video Games aus dem Jahr 1999. Auch andere Magazine habe man nach wenig bekannten Details durchstöbert.

Geplant war etwa auch ein Mariachi-Charakter für Metal Gear Solid. Der sollte ein Analyst sein und euch Hinweise geben, wie ihr Feinde besiegt. Aber erst, nachdem er spanische Songs mit seiner Flamenco-Gitarre zum Besten gab. Am Ende hielt man das aber für zu absurd.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare