Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Saints Row 3DS basiert auf XBLA-Titel

Schaltet Dinge im dritten Teil frei

Die Ankündigung eines Saints-Row-Titels für Nintendos neues 3D-Handheld auf der vergangenen E3 durfte man sicherlich als Überraschung werten. Immerhin stellte sich sogar das letzte DS-GTA („Chinatown Wars“) als veritabler Flop heraus. Für THQ steht dabei allerdings gar nicht so viel auf dem Spiel, denn der Titel basiert auf einem Ableger für Xbox LIVE Arcade, der sich schon länger in der Entwicklung befindet - die Entwicklungskosten halten sich also in Grenzen.

„Nintendo wollte mit einem sehr ausgewogenen Portfolio starten. Sie wollen wirklich nicht, dass es sich wie eine Kiddie-Plattform anfühlt“, so THQs Core-Game VP Danny Bilson zu Industry Gamers. „Sie machten es uns sehr deutlich: Sie wollten ein Saints Row dafür haben.“

„Nun wissen wir ja aber, wie diese Dinge manchmal laufen: Natürlich will die First Party es, aber funktioniert es auch wirklich? Das Interessante an unserem Spiel ist aber, dass wir bereits daran arbeiteten“, so Bilson. „Wir haben es als unser Xbox-LIVE-Spiel entwickelt und in 3D. Es ist also schon auf 3D ausgelegt. Die 3DS-Version ist also nur mit inkrementellen Kosten verbunden.“

Darüber hinaus sei der Titel auch ein Mittel um die Verkäufe von Saints Row 3 anzukurbeln:

„Es hat all den schrägen Humor eines Saints Row und seine Existenz ist Teil des Marketing-Plans, um Saints Row 3 zu verkaufen. All diese Spiele haben diesen Hook, dass wenn man sie spielt, Dinge in Saints Row 3 freigeschaltet werden. Und wenn man Saints Row 3 spielt, schaltet man Sachen im 3DS-Spiel oder dem Xbox-LIVE-Spiel frei.“

Saints Row 3 wurde bisher nicht enthüllt - lediglich, dass der Titel sich in der Entwicklung befindet, ließ THQ vor zwei Jahren verlauten.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare