Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Satoru Iwata entschuldigt sich für fehlende Hardcore-Games auf der E3

Man wolle diese Leute nicht ignorieren

Gegenüber Forbes hat sich Nintendos Präsident Satoru Iwata für die E3-Pressekonferenz des Unternehmens und die - laut Meinung vieler Spieler - mangelnde Präsenz von Hardcore-Games entschuldigt.

"Sollte irgendjemand der Auffassung sein, dass Nintendo die Hardcore-Gamer ignoriert, dann ist das ein Missverständnis. Und wir wollen dies auf jeden Fall aus der Welt schaffen."

"Wir möchten uns für die Pressekonferenzen entschuldigen. Speziell bei denjenigen unter Euch, die von uns erwartet haben, dass wir etwas zu Super Mario oder Legend of Zelda zeigen", sagt Iwata.

"Dennoch sieht es folgendermaßen aus: Die so genannten 'großen Titel' brauchen eine lange, lange Entwicklungszeit. Wir haben wirklich nicht daran geglaubt, dass die diesjährige E3 der richtige Zeitpunkt war."

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare