Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Sherlock Holmes: The Devil's Daughter - Schein oder Sein: Mary Sutherlands Fall, Ordon Wilde

Sherlock Holmes: Devil's Daughter - Komplettlösung: Nachdem ihr einen exzentrischen Schauspieler kennengelernt habt, steht die erste Entscheidung an.

Der Fall beginnt damit, dass Kate ins Zimmer scharwenzelt und den Besuch von Orson Wilde ankündigt. Auf die Frage, ob sie bei Alice übernachten darf, habt ihr vier Antwortmöglichkeiten. Es folgt eine Charakteranalyse des Schauspielers mit dem riesigen Zylinder auf dem Kopf:

1. Halstuch > Folgt neuesten Modetrends
2. Anstecknadel mit Flagge > Amerikanischer Stolz
3. Britische Zigaretten in Tasche > Holmes' Lieblingssorte
4. Eingravierter Name in Stiefel > Personalisierter Stiefel
5. Taschenspiegel > Selbstverliebt

Mehr über Ordon Wilde herausfinden

Wie gut, dass er sich Gästezimmer eingenistet hat. Betretet es (links neben dem Kamin) und nehmt dort folgende Dinge in Augenschein: das graue Kästchen mit den Schminkutensilien auf dem Tisch rechts. Hierbei ist es wichtig, dass ihr den Pinsel, den Puder und die Schminke einzeln herausnehmt, dreht und auf den Hotspot klickt - beim Pinsel etwa das Symbol vorn.

Habt ihr alles gesehen, endet die Untersuchung damit, dass Wilde Holmes' Analysetisch fast in die Luft jagt. Anschließend eilt eine Frau namens Mary Sutherland in die Wohnung, redet von einem Mr. Hosmer Angel und muss sich einer Charakteranalyse stellen:

1. Abdruck auf der Nase > Brillenträgerin
2. Teure Brosche > Sie ist reich
3. Ring linke Hand > Verlobungsring
4. Unterschiedliche Schuhe > Nicht bemerkt

Sprecht dann mit Mary über den Mann, den sie Vater nennt, und über Hosmer Angel und die Umstände, die sie herbrachten. Mit der Adresse von Mr. Angel kann sie nicht dienen, aber mit dem Hinweis auf ein Postfach in der Leadenhall Street.

Mary Sutherlands Fall lösen

Hier startet der eigentliche Fall. Lest als Erstes den Brief an Mary, der auf dem Tisch in der Mitte liegt, und zwar unterhalb der Vermisstenanzeige aus der Zeitung, die gleich als Dokument ins Buch wandert. Der Brief wurde getippt und nicht per Hand geschrieben. Mit der Detektivsicht nehmt ihr das Schriftstück genauer unter die Lupe. Ihr könnt zwei Sätze darin anklicken und danach den Namen Hosmer Angel am Ende.

Holmes zückt seine Lupe und ihr müsst das Schriftbild auf Merkwürdigkeiten untersuchen. Zunächst wäre da das Wort „Familie", das mit einem Druckfehler versehen ist. Mary schiebt euch einen Brief von ihrem Vater zu, ebenfalls maschinengeschrieben. Klickt hier auf den vorletzten Satz und dann auf „Dein Vater". Anschließend wieder die Lupe: Es scheint, als läge bei allen Umlauten - also ü, ö, ä usw. - Druckfehler vor.


Weiter mit: Devil's Daughter: Schein oder Sein - Bombe entschärfen, Alices Wohnung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Sherlock Holmes: The Devil's Daughter - Komplettlösung


Vergleicht jetzt beide Briefe, indem ihr links und rechts jeweils den gleichen Buchstaben anklickt. Zum Beispiel die beiden Üs links in „wünsche" und „über" und rechts in „kümmerst" und „zurück". Geht so nacheinander alle Wörter und alle verdächtigen Buchstaben durch.

Anschließend könnt ihr erste Herleitungen zutage fördern: „Brief vom Stiefvater" und „Hosmer Angels Brief", „Zuhause bleiben" und „Geschäftsreisen des Stiefvaters", „Verschiedene Schuhe" und „Abdrücke auf der Nase", „Marys Vermögen" und „Zuhause bleiben", „Geschäftsreisen des Stiefvaters" und „Heimlichtuerischer Mann".

Bevor es weitergehen kann, müsst ihr die Indizien nun so weit verketten, dass entweder Windibank oder Angel als Schuldiger dasteht. Marys Fall ist damit abgeschlossen, aber natürlich nicht der aktuelle für Holmes. In der Nacht wird er von einem furchtbaren Gepolter in seiner Wohnung hochgejagt.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare