Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Singularity

Zurück in die Zukunft - Russia Style

Ich will Anteile! Ich hab das lange davor schon gemacht und meins war cooler, weil es kein schweres Gerät erforderte. Rollenspielnerds wird Mage – The Ascension ein Begriff sein und in diesem besten aller P&P-RPGs verändern Magier durch ihren Willen die Realität. Zeit ist eine der Richtungen, und einen Dachstuhl auf die bösen Buben fallen zu lassen, indem man ein paar Stützträger in Sekunden um tausend Jahre altern lässt, gehörte zu den Standard-Moves, wenn man keine Lust zum Nachdenken hatte.

Diesen Gedanken macht sich jetzt Raven mit Singularity zu Eigen, nur dass ihr Held halt kein Magier ist, sondern ein unhandliches Crossover aus Handschuh und Raketenwerfer direkt aus der Steampunk-Ära mit sich herumschleppen muss. Die Idee ist aber die gleiche und daher, liebe Raven-Rechnungsabteilung, ich gebe mich mit 30 Prozent am Gewinn zufrieden, schickt Euer Einverständnis einfach an schmarotzer@abmahnung.de und wir bleiben Freunde. Bis dahin berichte ich einfach ein wenig mehr über unser in Zukunft gemeinsames Projekt.

Zeitmanipulation ist also das große Motto von Singularity und zieht sich durch alle Gedanken des Designs. Schuld an allem sind mal wieder die Russen, die in den 50ern auf einer einsamen Insel mit den Gesetzen der Natur herumspielten und dabei auf E99 stießen, ein seltsames Element mit der praktischen Eigenschaft, mit nur geringer Energieaufnahme gewaltige Mengen davon zurückzugeben. Dass sich dabei das Raum-Zeitgefüge krümmt, kommt halt schon mal vor und ließ sich auch nicht in den Griff kriegen, so dass man aufgab, die Koffer packte und ohne E99 kalter Krieg spielte.

Singularity – Reveal Trailer

In 2010 kreuzt Ihr per Flugzeug auf und stellt schon in der Luft fest, dass E99 immer noch hochaktiv ist. Alles geht schief, der Flieger fällt runter und Ihr in die sanften Arme der Bewusstlosigkeit. Einmal erwacht, dauert es nicht lange, bis Ihr das zentrale Werkzeug von Singularity in die Hand bekommt: Das TMD oder auch Time Manipulation Device. Schnell stellt Ihr mit Erstaunen fest, dass die Russen bereits vor 60 Jahren die besten Erfindungen der Zukunft vorwegnahmen und die Gravity Gun aus Half-Life 2 dann einfach auf dieser Insel herumliegen ließen.

Der TMD kann kleinere Objekte wie Tonnen oder Granaten greifen und herumschleudern. Damit lässt sich genauso viel Blödsinn anstellen wie im großen Vorbild, und auch hier pickt Ihr mit genug Übung Geschosse aus der Luft und schickt sie direkt zurück. Das allein wäre aber kein Grund zu Gameplay-bezogenem Jubel, sondern höchstens ein Fall für Rechtsabteilungen und Patentstreitigkeiten. Die wirkliche Stärke des TMD zeigt sich in Verbindung mit E99. Alles, was auf der Insel mit dem seltsamen Element in Berührung kam, lässt dich durch das TMD in der Zeit vor- und zurückschieben.

Ein paar Feinde nehmen Euch von einer E99-getränkten Brücke aus unter Feuer? Beschleunigt die Zeit für das Element, die Brücke rostest vor Euren Augen unter den Füßen der Soldaten weg und sie stürzen in den Tod. Ihr habt eine versperrte Tür, aber keine Sprengstoffe, dafür die traurigen Reste eines schon seit 50 Jahren verrotten Benzinkanisters mit Spuren von E99? Verjüngt den Kanister um ein halbes Jahrhundert, manövriert ihn vor die Tür und sprengt ihn. Voila, Tür auf, E99 sei Dank.

Singularity – Licht und Gegner

Auch vor Lebewesen selbst macht der seltsame Stoff nicht halt. Kam jemand damit in Kontakt, könnt Ihr ihn entweder altern lassen, was im Ergebnis Asche zu Asche bedeutet, oder ihn so weit verjüngen, dass nur ein kleines Häufchen schleimige, vorembryonale Masse bleibt. Kein Wunder, dass man in den 50ern lieber die Finger von dem Zeug ließ.

Euer Charakter bewegt sich dabei nie selbst in der Zeit, die Insel oder zumindest Abschnitte von ihr tun das häufig und gerne und pendeln dabei immer zwischen den beiden Schlüsseljahren 2010 und 1950 hin und her. Mal sind es Kleinigkeiten, mal ein einzelner Raum und mal lasst Ihr einen vor 60 Jahren gesunkenen Tanker auf die Docks, die sich selbst von einem rostigen Schrottplatz in ein 50s-Technik-Themepark zurückwandeln. Dummerweise ist E99 alles andere als stabil und lange hält es dem Druck der Realität nicht stand. Noch während Ihr durch den Tanker hetzt, um dort eine Aufgabe zu erfüllen, beginnt dieser in höllischem Tempo zu altern und wieder in sich zusammenzustürzen. Als wäre dies noch nicht genug, produziert die Zeitverzerrung auch noch Mutanten.

Über den Autor

Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare