Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Start des Super-Mario-Films auf April 2023 verschoben

"Ich verspreche, dass sich das Warten lohnen wird."

Der Super-Mario-Animationsfilm kommt nicht mehr in diesem Jahr in die Kinos.

Wie Nintendo und Illumination mitteilen, verzögert sich die Veröffentlichung des Streifens, in dem Chris Pratt die Hauptrolle spielt.

Miyamoto teilt die schlechten Nachrichten mit

Auf dem offiziellen Twitter-Account von Nintendo meldete sich Shigeru Miyamoto zu Wort und gab die Verschiebung bekannt.

Zuletzt war geplant, dass der Film im Dezember 2022 in die Kinos kommt. Nach der Verschiebung visiert man nun den April 2023 an.

"Hier ist Miyamoto: Nach Rücksprache mit Chris-san, meinem Partner bei Illumination für den Super-Mario-Bros-Film, haben wir beschlossen, die weltweite Veröffentlichung auf das Frühjahr 2023 zu verschieben - der 28. April in Japan und der 7. April in Nordamerika. Ich bitte vielmals um Entschuldigung, aber ich verspreche, dass sich das Warten lohnen wird."

Ein konkreter Termin für den Start in Europa beziehungsweise Deutschland steht derzeit noch aus.

"Miyamoto-San und ich haben bei allen Aspekten des Super-Mario-Bros-Films zusammengearbeitet und gemeinsam mit unseren Partnern bei Universal beschlossen, die weltweite Veröffentlichung auf das Frühjahr 2023 zu verschieben [...]", teilt Illuminations CEO Chris Meledandri in einem eigenen Statement mit. "Wir freuen uns darauf, diesen unglaublichen Film mit euch zu teilen."

Zur Besetzung des Films gehören Chris Pratt als Mario, Charlie Day als Luigi, Anya Taylor-Joy als Prinzessin Peach, Jack Black als Bowser, Keegan-Michael Key als Toad und Seth Rogan als Donkey Kong.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare