Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Steven Spielberg mag Crysis

Er spricht oft darüber

Steven Spielberg macht nicht nur gute Filme, sondern mag darüber hinaus auch noch Spiele, wie Boom Blox-Produzent Amir Rahimi gegenüber GamesIndustry verraten hat.

"Ich war ehrlich gesagt sehr überrascht, als ich rausfand, wie sehr Steven Spielberg doch ein Gamer ist. Wann immer wir uns trafen, nahm er Bezug auf Spiele, die viele unserer Entwickler nie oder schon seit Jahren nicht mehr gespielt haben. Das ist aber ebenso bei aktuellen Spielen wie Crysis der Fall. Er spricht oft darüber."

Boom Blox ist das erste Spiel, das aus der Zusammenarbeit zwischen Spielberg und EA entstanden ist. Es erscheint hierzulande am 8. Mai.

"Er entwarf das ursprüngliche Konzept, war aber auch durchschnittlich jede Woche im Büro - sofern er nicht beim Dreh von Indiana Jones oder anderen großen Projekten verweilte", so Rahimi.

Neben Boom Blox entstehen derweil noch zwei weitere Spiele, die jeweils auf neuen Ideen basieren. "Sie werkeln an einem weiteren Titel mit dem Codenamen 'LMNO', der meiner Meinung nach das ist, was die meisten Leute sich von einer Parnerschaft mit Spielberg erwarten - die epische Story, die Action und das Abenteuer."

Ob Spielberg gerne Spiele zu seinen bekannten Filmen machen würde, kann Rahimi nicht sagen. "Er ist ein großer Gamer und sehr an der Spieleentwicklung interessiert. Er hat jedoch mit mir nicht über sowas gesprochen, also kenne ich seine Pläne nicht."

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare