Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Studie fällt Urteil über deutschen Jugendschutz

Kein Verbot nötig

Bereits gestern haben wir über die bevorstehende Studie zum deutschen Jugendschutz des Hans-Bredow-Instituts berichtet. Heute nun wurde das 177 Seiten umfassende Manuskript veröffentlicht.

Der wichtigste Punkt darin für deutsche Spieler dürfte wohl sein, dass einer Vergrößerung des Anwendungsbereiches von § 131 StGB (Gewaltverherrlichung) enge verfassungsrechtliche Grenzen gesetzt sind. Der Paragraph sei bereits jetzt auf Computer- und Videospiele anwendbar. Ein Verbot würde hingegen auch erwachsenen Konsumenten die Inhalte vorenthalten und ebenso in die Rechte der Hersteller eingreifen. Die Studie hält Spiele weiterhin für nach Art. 5 Abs. 1 GG geschützte Kommunikationsinhalte.

Im gleichen Atemzug kommen die bereits gestern erwähnten Kritiken an der USK zum Vorschein, allerdings hält man eine Indizierung nach wie vor für einen wirksamen Weg des Jugendschutzes. Dadurch bekommen Erwachsene weiterhin Zugang zu diesen Spielen, während das entsprechende Produkt für alle anderen Konsumente durch Werbe- und Ausstellungsverbote nahezu "unsichtbar" gemacht werde.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie, inklusive den Kritiken beziehungsweise Verbesserungsvorschlägen zur USK, hat das Hans-Bredow-Institut auf seiner Website zusammengefasst, außerdem könnt Ihr Euch dort - sofern Ihr genügend Zeit habt - den kompletten Bericht im PDF-Format (879 kb groß) durchlesen.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare