Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Take-Twos Zelnick: Kritik am Gebrauchtspielmarkt ist 'irrelevant'

Auf Qualität kommt es an

Der Markt mit Gebrauchtspielen ist vielen Unternehmen ein Dorn im Auge, da man hier nicht mitverdienen kann. Laut Take-Twos Strauss Zelnick ist die ganze Diskussion aber "irrelevant", letztendlich komme es auch auf die Qualität der Produkte an.

"Es ist irrelevant, den Gebrauchtspielmarkt zu kritisieren", erklärte Zelnick auf der BMO Capital Markets 18th Annual Digital Entertainment Conference.

"Man sollte keinen Stock nehmen und die User dafür bestrafen, wenn sie ein Spiel gebraucht kaufen, man sollte ihnen Gründe dafür geben, ein Spiel neu zu kaufen. Man muss etwas schaffen, das für die Kunden von Vorteil ist."

Besonders die ersten sechs Wochen nach dem Launch seien hier ein wichtiger Zeitraum. Bekämpfen könne man das Ganze einerseits durch qualitativ gute Spiele und andererseits durch kommende DLCs.

"Indem man die Kunden wissen lässt, dass noch mehr Sachen kommen, gibt man ihnen einen Grund, ihre Titel zu behalten", so Zelnick.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare