Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Witcher 3: Blood and Wine - Weinfehden: Belgaard

Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung: Geralt nimmt die Ermittlungen auf, wer das Weingut bekommen soll.

Diesen Auftrag kann Geralt gleich zu Beginn vom schwarzen Brett neben der Taverne Zum Basilisk mitnehmen. Er führt Geralt weiter in den Norden des Herzogtums, nordöstlich vom Weingut Castell Ravello und nordwestlich der Dulcinea-Windmühle.

Hinter der langen Brücke erreicht ihr das Büro des Prokurators von Toussaint, wo gerade eine Art Versteigerung im Gange ist. Dazu noch einiges an Tumult. Der Hexer platzt in die Auktion, in der sich zwei Kaufinteressenten um das Belgaard-Weingut streiten: Matilda de Vermentino und Liam de Coronata. Beide bitten Geralt nacheinander, auf ihren Anwesen diverse Probleme zu lösen. Ihr könnt in beiden Fällen um die Belohnung feilschen. Die Quest, die euch hergelockt hat, ist damit vorläufig pausiert, bis ihr euch für eine Partei entschieden habt. Es starten "Weinfehden: Coronata" sowie "Weinfehden: Vermentino".

Hinweis: Beide Quests hängen eng miteinander und einer dritten, derzeit noch nicht bekannten Quest zusammen. Ihr könnt an beiden parallel arbeiten, sowohl Matilda als auch Liam auf ihrem Grund und Boden zur Hand gehen und all ihre Probleme lösen. Je nachdem, wie gründlich eure Ermittlungen sind, geht das Weingut entweder an den einen, den anderen oder beide gleichzeitig.

Nachdem ihr entschieden habt, wer Belgaard bekommen soll, wird diese Quest wiederaufgenommen. Auch das Belgaard-Weingut hat seine fünf kleinen Problemchen, die es zu lösen gilt.

1. Monster auf dem Weingut: Direkt östlich auf dem Feld macht eine Kolonie Endriagen Probleme. Räuchert erst sie und dann ihr Nest aus und die Aufgabe ist erledigt.

2. Riesentausendfüßler: Etwa 400 Meter östlich dieser Stelle ist ein bewachter Schatz, mit dem Leben verteidigt von zwei Riesentausendfüßlern. Die besten Chancen gegen sie habt ihr mit Insektoidenöl und Yrden, das sie an Ort und Stelle festhält, sodass man gefahrlos draufschlagen kann. Nach dem Gemetzel plündert ihr die zerrissene Leiche und findet den Brief an Gregor Pyxide.

3. Geisel retten: Nordöstlich von hier, etwa 500 Meter, befindet sich eine Person in Not. Am Strand müsst ihr eine respektable Gruppe Banditen ins Jenseits schicken und damit die Geisel retten. Geleitet den Waffenschmied zurück nach Belgaard und ihr könnt fortan seine Dienste in Anspruch nehmen.

4. Drache auf dem Feld: 400 Meter südlich der derzeitigen Position liegt das Tilly-Feld. Es wird terrorisiert von einem Schleimling, einer drachenähnlichen Kreatur, die ebenso in der Lage ist zu fliegen, aus der Luft Feuer zu spucken und euch beim Aufprall ordentlich mitzunehmen. Draconidenöl ist wie immer gegen diese Art von Gegner sehr wirkungsvoll. Stürmt ihr schnell genug rauf aufs Feld, könnt ihr den Schleimling erwischen, bevor er abhebt, und ihm so manchen Treffer verabreichen. Erst wenn der geschuppte Schrecken hier die Segel streicht, kehren die Arbeiter zurück aufs Feld.


Weiter mit: Witcher 3: Blood and Wine: Weinfehden: Coronata

Zurück zu: The Witcher 3: Blood and Wine: Zu Hause ist es am schönsten - Corvo-Bianco-Weingut ausbauen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung


5. Monsternest: Noch mal 400 Meter nach Osten gibt es ein Monsternest mit zweit Riesentausendfüßlern. Auch hier ist Yrden wieder eure beste Waffe gegen die unvermittelt irgendwo aus dem Boden brechenden Würmer. Zum Abschluss verbrennt ihr das Nest mit einer Bombe.

Sind alle fünf Aufgaben erfüllt, geht es zurück zum Weingut Belgaard. Matilda und Liam stellen eine Belohnung in Aussicht, die sich Geralt in drei Tagen abholen kann. Kehrt ihr also 72 Stunden später zurück zu den beiden nicht mehr miteinander Streitenden, habt ihr die Ehre, einen Wein nach euch benennen zu lassen. Damit sind die Zankereien um das Weingut ebenso beendet wie die dazugehörigen Quests.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare