Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Witcher 3: Blood and Wine: Transformation - Ruinen tauchen, Moreaus Labor, Reihenfolge Portale

Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung: Lest hier, wie ihr das Labor findet und das Mutationssystem freischaltet.

Diese Nebenquest startet damit, dass Geralt einen Brief von Yennefer erhält. Das kann an mehreren Punkten passieren, aber meist in Beauclair, wo euch ein kleiner Junge aufhält. Lauft einfach ein wenig hier herum und er spricht euch irgendwann an. Nach der Lektüre des Briefs weiß der Hexer, dass es einen gewissen Professor Moreau gibt, der mit Hexermutationen experimentiert. Genau das Richtige, was?

Stadtfriedhof und Moreaus Grab

Nur zum besseren Verständnis: Gemeint ist nicht der Mère-Lachaiselongue-Friedhof, wo Regis sein Quartier bezogen hat, sondern der im Süden der Stadt. Der Schnellreisepunkt fürs Majoranstor ist genau daneben, also macht euch auf die Socken.

Geht in den gelben Quest-Suchkreis nahe des großen, dicken Baums und ihr findet das ausgehobene Grab direkt davor. Lest die Inschrift auf dem Grabstein und die Quest wird aktualisiert. Untersucht danach den Sarg und findet so heraus, dass das Tagebuch des Professors weg ist. Nehmt dann das Skelett des Professors in Augenschein und weiter mit dem nächsten Quest-Ziel.

Spur der Grabräuber

Wie immer fördern die Hexersinne Fußspuren zutage, klein und flach, und denen muss Geralt nun folgen, bis sie völlig abrupt nach wenigen Metern enden. Hier ist nicht mehr zu holen und Geralt muss sich auf die Karte von Yen verlassen. Dort war die Rede von einem Ort namens Dol Naev'de. Ruft im Inventar den Reiter Quest-Gegenstände auf und untersucht die Alte Karte von Toussaint.

Geralt kann schließen, wo sich der Ort befindet, genauer gesagt die überfluteten Ruinen im Tal der Neun. Gar nicht so weit weg. Reist zum Mère-Lachaiselongue-Friedhof und von dort um die 200 Meter Richtung Nordosten, zum Wasser hin. Um eine kleine Schwimmstunde kommt ihr nicht herum.

Wenn Geralt sich in das Wasser wagt, entdeckt er zum einen einen Eingang und zum anderen einen gelben Suchkreis auf dem Wasser. Taucht unter und schwimmt in die große Ruine hinein (nicht in den markierten Eingang). Dort findet ihr einen Spiegel, der als Eingangsportal in das Labor fungiert. Drinnen erst mal die Kleidung auswringen und weiter geht es.


Ruinen erkunden

Folgt dem Verlauf und ihr kommt zu einem Durchgang, wo Stacheln aus dem Boden schießen. Wer schnell ist, kann durch die Falle rennen, wenn die Stacheln im Boden abgesunken sind, zumal es am Ende des Korridors eine Kiste mit Loot gibt. Andernfalls könnt ihr auch rechts von den Stacheln den Vorsprung runter, mit den Hexersinnen einen Sack ausmachen. Geralt schlussfolgert, dass sich „jemand Schmales" hier herumtreibt.

Ob so oder so: Es geht weiter nach unten. Den Treppenstufen folgend geratet ihr in eine Arena, wo zwei astrale Panther angreifen, die ihr erledigen müsst, bevor die Barriere verschwindet. Folgt dahinter den Gängen tiefer in die Ruinen bis zu einer Stelle, wo eine riesige Felskugel hinabkrachte. Davor entdeckt ihr Professor Moreaus Tagebuch mit Hinweisen auf die Fallen, die hier noch lauern.

Zieht euch über die Kugel nach oben und besiegt die zum Leben erwachende Pantherstatue. Im Raum dahinter mit dem riesigen Abgrund entdeckt ihr mit den Hexersinnen mehrerlei: ein gespanntes Seil, eine geschlossene Steintür und vier hervorstehende, quadratische Steine. Davon war im Tagebuch des Professors die Rede.

Ein großes Rätsel gibt es hier nicht. Ihr müsst lediglich mit der Armbrust auf die Steine schießen und sobald ein Stein zurückfährt ins Mauerwerk, verschwindet ein Schließmechanismus an der Tür. Sind alle vier Steine weg, könnt ihr weiter.

Professor Moreaus Labor

„Finde eine Möglichkeit, weiterzukommen", steht als Ziel geschrieben. Nun, zumindest der Gargoyle rechts möchte euch davon abhalten und erwacht zum Leben. Seht euch anschließend den Sockel an und klickt auf die Gargoyle-Pfote. Jetzt öffnen sich unzählige Portale, durch die ihr einen Weg finden müsst. Wählt ihr das falsche Portal, kommt ihr immer wieder am Anfang heraus. Hier die Reihenfolge:

1. Untere Etage: Portal auf der linken Seite (Osten) 2. Zweite Etage: Portal genau gegenüber/geradeaus (Norden) - Um das erreichen zu können, müsst ihr euch runterfallen lassen in die Kammer und gegenüber hochklettern. 3. Dritte Etage: Portal im Nordwesten

Haltet ihr diese Reihenfolge ein, kommt ihr in Moreaus Labor. Durchsucht dieses mit den Hexersinnen und ihr findet eine Menge: drei Megaskope links unterhalb der Treppe, eine Ablage für die Kristalle (zwei fehlen). Benutzt die drei funktionstüchtigen Megaskope und ihr seht Ausschnitte aus dem Leben und den Forschungen von Moreau. Dieser wollte die Effekte der Hexermutation rückgängig machen, verstärkte sie aber versehentlich.

Einen der fehlenden Megaskop-Kristalle findet ihr rechts auf dem Tisch vor den alchemistischen Maschinen, den anderen auf der kleinen Holzbank rechts im Gang dahinter. Man kann die Schlussfolgerungen auch ohne die Kristalle anstellen, bekommt dafür aber weniger Erfahrung.

Riesentausendfüßler-Albumin finden

Rechts vom kleinen Bücherregal mit den Forschungsgrundlagen über Hexermutationen ist eine Zelle mit einem Durchgang in der Wand. Folgt diesem. Ihr geratet in die sogenannte Weiße Witwe, eine Art Tausendfüßlerboss mit zwei unabhängig voneinander aus dem Boden schnellenden Köpfen. Im Gegensatz zu den normalen Exemplaren seiner Art können diese Viecher aus dem Boden springen und in einem anderen Loch abtauchen oder ihre Köpfe wie einen Wirbelangriff drehen (achtet darauf, wenn er sich wie eine Schnecke zusammenrollt).


Weiter mit: Witcher 3: Blood and Wine: Wilder Wolf, Vater weiß es... eben nicht

Zurück zu: The Witcher 3: Blood and Wine: Oh mächtige Eier aus Granit!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung


Ihr werdet sicher etwas länger für diesen Kampf brauchen, erhaltet danach aber immerhin, wofür ihr gekommen seid. Die Eier liegen im Nebenraum, werden jedoch ebenfalls von einer Weißen Witwe beschützt. Habt ihr ein Ei in der Tasche, könnt ihr eine Wand mit Aard einreißen und gelangt direkt zurück ins Labor. Platziert hier das Ei in der Maschine, legt eure Sachen ab und steigt in das Ding, das aussieht wie eine eiserne Jungfrau. Damit habt ihr das Mutationssystem freigeschaltet.

Geht dann zum Kraftspeicher für Portale direkt hier im Labor, nur dass dieser aufgebraucht ist. Wirkt Aard auf den Kristall rechts davor und ihr könnt diesem Ort den Rücken kehren. Die Quest ist damit gegessen und ihr habt Zugang zum Mutationssystem.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare