Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Witcher 3: Blood and Wine: Bis dass der Tod euch scheidet

Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung: Der Hexer geht Geräuschen auf dem Friedhof nach und trifft ein verstorbenes, sich streitendes Ehepaar.

Die Quest erhaltet ihr in Beauclair. Als ersten Schritt müsst ihr Charles Lanzano im Schlauberger aufsuchen. Diesen findet ihr im Süden von Beauclair zwischen der nilfgaardischen Botschaft und dem Metinnator. Habt ihr zuvor bereits die Quest „Vater weiß es... eben nicht" gemacht, trefft ihr hier die drei ehemals zerstrittenen Brüder wieder, die euch als Händler ihre Waren anbieten.

Charles Lanzano sitzt in der oberen Etage an einem Tisch und bittet euch, den Radau auf dem Friedhof abzustellen. Dieser befindet sich direkt gegenüber. Es scheint zunächst alles ruhig, also seht euch mit euren Hexersinnen genau um. Ihr findet eine Fußspur, die euch zu einem Flecken mit zertrampelten Gras und einer Pluderhose führt, einem Liebesversteck. Andernorts entdeckt ihr ein aufgebuddeltes Grab und woanders Essensreste. Alles nicht sehr aufschlussreich, daher scheint es sinnvoller, bei Nacht wiederzukommen.

Also stellt euch den Wecker und ihr vernehmt einen Kampf, der anscheinend in den Katakomben stattfindet. Begebt euch hinein und untersucht den Schauplatz mit euren Hexersinnen. Betrachtet alle Gegenstände, was Geralt zu der Erkenntnis führt, dass der Tumult hier offenbar nicht stattfindet. Also geht tiefer in die Krypta hinein, wo ihr nach einem Kampf gegen ein paar Grabräuber einen Sack findet mit den Befehlen von Robin. Dies startet die Schatzsuche „Die letzten Untaten der Selina-Bande".

Am Ende der Katakomben vermeldet Geralt schließlich, dass ihm etwas nicht geheuer scheint. Also versteckt euch hinter der Statue im Raum und ihr werdet Zeuge eines Streits zweier Geister, offenbar Mann und Frau. Letztere wirft ihrem Mann seine Spielsucht vor, dieser wiederum ist das Genörgel seiner Frau leid. Geralt soll zwischen den Streithälsen vermitteln.

Da die Ehe offenbar nicht mehr zu retten ist, müsst ihr euch entscheiden, wer von den beiden die Krypta verlassen muss und wer bleiben darf. Beide bieten euch als Bestechungsgeld wertvolle Gwint-Karten an. Wählt also anhand der Urnen, wen ihr rauszuschmeißen gedenkt, und liefert die Urne entsprechend dort ab, wo der Geist seine weitere ewige Ruhe zu verbringen wünscht. Die Frau möchte gerne auf dem Orlémurs-Friedhof beim Grab ihrer Mutter beerdigt sein. Der Mann möchte zum Gwint-Freundeskreis. Also bringt die Urne dorthin.

Anschließend könnt ihr euch eure Belohnung abholen: Kehrt zu dem verbliebenen Geist in die Krypta zurück. Im Falle von Louis zeigt sich dieser jedoch nicht. Beschwört ihn, indem ihr ihn aus seiner Urne lockt. Louis jedoch hat Geralt belogen - er hat keine Ahnung, wo seine Frau die Karten versteckt hat. Allerdings schlägt er vor, dem Schwertschmied Trentin eine Falle zu stellen. Der unverbesserliche Spieler hat vorgeblich der Sucht abgeschworen, doch wenn ihr ihn verführen könnt und seine Frau davon erfährt, könnte euch das dennoch eine Belohnung einbringen. Sucht ihn also bei Tag in seiner Schmiede auf und ihr erhaltet für ein bisschen Erpressung das Schwert „Im Feuer geschmiedet" von ihm. Ihr könnt ihn außerdem zu einem Spielchen Gwint herausfordern.


Weiter mit: Witcher 3: Blood and Wine: Papierkrieg

Zurück zu: The Witcher 3: Blood and Wine: Wilder Wolf, Vater weiß es... eben nicht

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung


Entscheidet ihr euch stattdessen dafür, der Frau die Krypta zu überlassen und ihren Mann Louis hinauszuschmeißen, so bringt dessen Urne zum Gwint-Freundeskreis direkt geradeaus in der Krypta, wo ein Trio Grabräuber seinem Tagewerk nachgeht. Sie sollten keine Bedrohung für eure Klinge sein. Platziert anschließend Louis' Urne auf dem vorgesehen Fleck und kehrt zu Margot zurück. Sie verrät euch, wo sie die versprochenen Karten versteckt hat: bei ihrem Haus, gleich in der Nähe vom Fassbindertor. Ihr erkennt es an dem Wappen mit einem Baum darauf. Geralt muss einen Weg in den Garten hinein finden, denn die Türen sind abgeschlossen. Geht dazu einmal um den Garten herum und ihr könnt am Hang durch ein brüchiges Mauerwerk hindurch nach unten. In einer Truhe neben der Tür findet ihr dann den Gartenschlüssel, mit dem ihr später wieder hinausgelangen könnt. Vorher aber kämpft gegen das garstige Gemüse und sucht die Karten mit euren Hexersinnen, die inmitten des Rosenbeets vergraben sind. Ihr erhaltet Vampir: Bruxa und Barclay Els.

Egal, ob ihr euch für Mann oder Frau entschieden habt, abschließend geht es dann noch zurück in den Schlauberger, um die finale Belohnung von Charles Lanzano zu kassieren. Flunkert ihr auf die Frage, wie gefährlich eure Mission war, und übertreibt dabei ein bisschen, so legt der gute Charles sogar noch ein bisschen was obendrauf.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare