Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Witcher 3: Blood and Wine: Große Fußstapfen

Witcher 3 Blood and Wine - Komplettlösung: Für den Bau einer Majoran-Statue muss Geralt mehrere Patrouillen finden.

Diese Quest beginnt im Ardaiso-Steinbruch, nachdem man den Hexerauftrag „Rinderwahn" abgeschlossen hat. Als ersten Schritt sollt ihr mit dem Vorarbeiter Pafnuzio sprechen. Ihr findet ihn in einem Unterstand ganz am Fuße des Steinbruchs. Ihm sind fünf Wagen mit Vorräten, darunter auch der Architekt, abhanden gekommen. Ihr sollt sie wiederbeschaffen. Erst dann kann das Weltwunder, eine Majoran-Statue, vervollständigt werden.

Ab sofort sind sechs Ziele auf eurer Weltkarte markiert: die fünf Wagen, sowie das Denkmal des Propheten Majoran, an dem die Statue schlussendlich erbaut werden soll. Reist am besten sofort dorthin, denn es liegt angenehm zentral genau zwischen den im Folgenden abzuklappernden Orten.

1. Die fünfte Gruppe: Die erste Markierung für die letzte der fünf Gruppen ist genau nördlich vom Denkmal. Hier haben sich ein paar Banditen eingenistet, die nicht gerade zu den freundlichsten Gesellen gehören und ein paar Seeleute in ihrer Gewalt haben. Habt ihr sie aus dem Weg geräumt, redet ihr mit dem gefesselten Händler, und der Bau der Statue geht in die nächste Phase.

2. Die erste Gruppe: Weiter geht's zur westlichsten Markierung. Selbes Spiel: Banditen beseitigen. Doch diesmal greifen euch dankenswerterweise die Arbeiter im Kampf helfend unter die Arme. Anschließend wächst das Denkmal ein weiteres kleines Stückchen gen Himmel empor.

3. Die dritte Gruppe: Südsüdöstlich vom Denkmal aus gesehen, wartet die nächste Markierung auf euch. Statt einer Banditenbande erwartet euch diesmal ein Rudel Wölfe. Nachdem Geralt sie in Stücke gehauen hat, macht er die traurige Beobachtung: Die Arbeiter sind tot. Aber mit seinen Hexersinnen erkennt er eine Spur, die möglicherweise zu ein paar Überlebenden führen könnte. Folgt ihr, und ihr stoßt auf einen nicht sonderlich freundlichen Waldteufel. Nachdem er aus dem Weg geräumt ist, findet ihr hinter ihm in einem Fuchsbau die überlebenden Arbeiter, die sich versteckt haben.

4. Die zweite Gruppe: Gleich östlich davon gilt es die nächste Gruppe zu retten. Ihr findet sie unterhalb einer Brücke am Fluss, gegenüber des Ufers mit dem Denkmal. Diese Gruppe sieht sich dem schlimmsten Gegner von allen gegenüber: keiner Banditengruppe, sondern einem ordentlichen Kater nach einer durchzechten Nacht. Weckt sie einer nach dem anderen auf und setzt euren Weg fort zur letzten Gruppe.

5. Die vierte Gruppe: Diese findet ihr ein gutes Stück Richtung Norden. Das Lager wurde verwüstet, und von den Arbeitern fehlt jede Spur. Vielleicht gibt das nahe Kikimoranest einen Anhaltspunkt auf ihr Verbleiben. Begebt euch dorthin und erledigt die Gegner. Geralt erzählt euch daraufhin schon, was als nächstes zu tun ist: Äschert die Kikimora-Eier ein. So findet ihr die Überbleibsel der vermissten Arbeiter.

Habt ihr alle fünf Arbeitergruppen gefunden, kann die Statue endlich fertiggestellt werden. Begebt euch folglich zurück zum Vorarbeiter, um eure Belohnung in Höhe von 800 Kronen abzuholen. Ihr findet ihn direkt neben der Statue.


Weiter mit: Witcher 3: Blood and Wine: Maskerade für Fortgeschrittene, Rittergeschichten

Zurück zu: The Witcher 3: Blood and Wine: Ein Porträt des Hexers als alter Mann, Von Hexern und Barbieren

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung


Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare