Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ubisoft konzentriert sich verstärkt auf Übernahmen und eigene Marken

Um gegen Activision Blizzard zu bestehen

Ubisoft will in Zukunft seine Übernahmestrategie und die Entwicklung eigener Marken ausbauen, um sich gegen die neue Bedrohung durch Activision Blizzard zu wehren.

Wie Ubisofts Executive Director Alain Corre im Gespräch mit GamesIndustry bestätigte, soll das innerhalb der nächsten zwei Jahre passieren. Mit Tom Clancy's HAWX, Tom Clancy's EndWar und Darkworks' I Am Alive befinden sich bereits frische Marken in der Entwicklung.

"Unser Wachstum verlief sehr rasant, mehr oder weniger 20 Prozent in den letzten zehn Jahren. So sieht also der Plan für die Zukunft aus. Aber ich denke, wir müssen die Geschwindigkeit des Wachstums erhöhen, weil wir uns so nah wie möglich an den beiden befinden wollen."

"Bis jetzt verlief das Wachstum organisch. Ich denke, einer der besten Vermögenswerte von Ubisoft ist die Tatsache, dass wir in der Lage sind, eigene Studios und Franchises zu erschaffen, die Zahl der Verkäufe pro System und Erfolge zu erhöhen sowie der Verkauf von mehr Einheiten bei einem großartigen Produkt."

"Das ist etwas, was wir meiner Meinung nach steigern müssen. Das geschieht, indem wir mehr Produkte mit höherer Qualität herstellen, mehr Geschäfte mit unseren Franchises machen und neue aufbauen. Genau darauf zielen wir ab - es ist noch immer das Kerngeschäft, das wir haben und weiter voranbringen möchten."

Nach dem Kauf der Reflections Studios von Atari und CGI-Spezialist Hybride will sich das Unternehmen jedwede Übernahmemöglichkeit auf dem Markt anschauen.

"Ich glaube, wir werden einige weitere Übernahmen durchführen, wir schauen uns jede Gelegenheit an. Wir sind eindeutig daran interessiert, Marken, Talente und Teams zu kaufen, die in den Bereichen zu Ubisoft passen, die wir aktuell noch nicht abdecken."

"Im Prinzip geht es darum, die Geschwindigkeit dessen zu erhöhen, was wir bereits tun - das ist die Strategie, die wir verfolgen. In den nächsten zwei Jahren soll die Lücke zwischen den beiden ersten und uns selbst überbrückt werden", sagt Corre.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare