Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ubisoft: Mehr Marken steigern die Qualität der Spiele

Balance zwischen alt und neu

Assassin's Creed, Tom Clancy's EndWar, Tom Clancy's Air Combat, Blazing Angels... wenn es um die Einführung neuer Marken geht, muss man Ubisoft wohl keine Vorwürfe machen.

Laut Ubisofts Business Development Manager Fabrice Pierre-Elien ist dies sogar wichtig für den Publisher, da somit die Qualität der Spiele gesteigert wird.

Wie das? Ganz einfach: Statt Fortsetzung um Fortsetzung auf den Markt zu werfen (was Ubisoft in der Vergangenheit auch tat) nimmt man sich nun Zeit für Sequels, um dabei das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Es soll nicht einfach nur ein neuer Titel werden, dessen vorherige Edition zwölf Monate zuvor erhältlich war.

"Je mehr Franchises man besitzt, desto mehr Zeit kann man sich nehmen, um den nächsten Teil so gut wie möglich zu gestalten", so Pierre-Elien.

"Eines unserer Unternehmensziele ist die Erschaffung von neuen Marken, und wir waren in den letzten Jahren damit teilweise sehr erfolgreich. Also kreieren unsere Studios diese unbenutzten Ideen, ebenso tun wir das mit exzellenten Partnern - unserer Meinung nach ist es wichtig, etwas frische Luft im Portfolio zu haben."

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare