Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Visceral Games: "Dead Space 2 hat dynamischere und spektakulärere Kämpfe"

Bleibt trotzdem Survival-Horror

Die Kollegen von CVG haben ein Frage-und-Antwort-Spiel mit einigen Visceral-Mitarbeitern gespielt und dabei interessante Infos zum Kampfsystem zu Tage gefördert.

Dies soll vor allem von zerstörbaren, interaktiveren Umgebungen profitieren – und nicht zuletzt, der Möglichkeit, die Necromorphe aufzuspießen.

„Die zerstörbaren Umgebungen bewirken mehrere Dinge“, beginnt Creative Director Wright Bagwell. „Zunächst einmal ist es seltsam, wenn die Interaktivität von Gamewelten nicht dem visuellen Eindruck entspricht und wir versuchen, dass diese beiden sich so weit wie möglich decken.“

„In einem Spiel, in dem man Telekinese einsetzen kann, um Objekte zu manipulieren, ist es frustrierend, auf etwas zu stoßen, das bewegbar aussieht, es aber nicht ist.“

„Zweitens”, fährt Bagwell fort, „brechen einige der zerstörbaren Gegenstände in der Welt in Stücke, die im Kampf nützlich sind. Diese Stücke können eingesetzt werden, um Gegnern Schaden zuzufügen und sie, in manchen Fällen, zu durchbohren.“

„Erfinderische Spieler können die Feinde also auch aufspießen, ohne die Javelin Gun zu haben. Einige Gegner (wie die Slasher zum Beispiel) haben abtrennbare Körperteile, mit denen man per Telekinese andere Feinde durchbohren kann.“

„Der Kampf sieht VIEL spektakulärer aus und fühlt sich auch so an, wenn die Welt dynamisch ist. Sie sorgt dafür, dass sich die Gefechte gefährlicher und befriedigender anfühlen“, schließt Wright. „Explosiva schleudern Trümmer durch die Luft, die Force Gun schiebt ihn auf spektakuläre Weise durch die Gegend und einige andere, noch nicht enthüllte Feinde und Waffen kreieren ein Spektakel der Zerstörung.”

Bedenken, das zweite Dead Space könnte in eine Resident-Evil-artige Action-Orgie ausarten und den Horror vergessen, zerstreut der ausführende Produzent Steve Papoutsis :

„Dead Space 2 wird die Survival-Horror-Elemente des Originals beibehalten und mehr Momente der Bemächtigung hinzufügen. Um es auf eine einfache Art zu beschreiben: Es wird Momente geben, in denen man die Sch**** aus den Necromorphen herausballern kann.“

„Einige unserer neuen Set-Ups und Feinde erlauben actionorientiertere Kämpfe, aber um es klarzustellen: Die gleiche sich aufbauende Anspannung wird bleiben“, so Papoutsis. „Wir streuen einige Action-Sequenzen ein, aber das neue Spiel ist kein reines Action-Spiel.“

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare