Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Wada: Einige Fans waren nicht besonders glücklich mit Final Fantasy XIII

Erwartungen dennoch erfüllt

Square-Enix-Präsident Yoichi Wada hat eingeräumt, dass viele Fans nicht mit dem aktuellen Einzelspieler-Final-Fantasy zufrieden waren. Das liegt seiner Meinung unter anderem daran, dass es in der heutigen Zeit schwierig sei, zu bestimmen, in welche Richtung ein Spiel gehen soll.

„Wenn man sich allein die Zahlen ansieht, hat es sich ziemlich gut geschlagen, weil wir das neue Final Fantasy in allen drei Märkten, Japan, USA und Europa, binnen eines kurzen Zeitraumes veröffentlichen konnten und sehr schnell fünf Millionen Einheiten erreicht haben“, analysiert Wada im Gespräch mit Gamasutra. „Und ich glaube, es ist ein Produkt, das weiter wachsen wird.“

„Aber was die Kundenreaktionen auf die Qualität des Spiels angeht: Einige schätzen es sehr, andere waren nicht besonders glücklich damit“, gibt er zu.

Auf seine persönliche Meinung bezüglich des Titels entgegnete er:

„Ich finde es ist ein Produkt, das für die, die Final Fantasy kennen, die Erwartungen erfüllen konnte. Heutzutage gibt es alle mögliche Arten von Spielen auf dem Markt. Sollte Final Fantasy eine neue Art Spiel werden oder sollte Final Fantasy keine neue Art von Spiel werden?“ wirft er in den Raum. „Die Kunden sind darüber geteilter Meinung. Es ist sehr schwierig, zu bestimmen, in welche Richtung es sich bewegen sollte.“

Hoffentlich geht Final Fantasy XV wieder ein, zwei - besser aber drei - Schritte zurück. Sofern es ein Final Fantasy XV überhaupt geben wird.

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare