Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Wie Resident Evil 7 in Japan zensiert ist

Zwei Versionen, aber beide nicht uncut.

In der japanischen Version von Resident Evil 7 sind ein paar Dinge anders als im Westen.

Wie genau sie sich unterscheiden, zeigt der YouTube-Kanal Censored Gaming nun in einem neuen Video.

In Japan erschienen übrigens zwei Versionen. Einmal die normale und einmal eine Grotesque-Version, die aber ebenfalls verändert wurde. Aus Letzterer stammt das Material.

Ein Beispiel für die Unterschiede ist etwa eine Szene, in der ihr einen mutierten Kopf in einem Kühlschrank findet, inklusive Blut, Schleim und so weiter. In der japanischen Edition findet ihr dort lediglich ein Foto eines Mannes mit einem roten X.

Hierzulande muss Hauptcharakter Ethan in einer weiteren Szene seine Hand und seinen Vorderarm in den Hals einer Leiche stecken, um einen Schlüssel zu finden. In Japan findet man ihn direkt neben einem verrotteten, mutierten Kadaver.

Außerdem sind etwa bestimmte Szenen in der japanischen Fassung weniger blutig, wie ihr dem Video entnehmen könnt.

Das Anpassen von Horrorspielen ist in Japan nicht unüblich und war zum Beispiel schon bei The Evil Within der Fall.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare