Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Zelda: Breath of the Wild - Nebenaufgaben Phirone - Blitzableiter, Schleichende Liebe, Fischgründe, Versunkene Schätze

Zelda: Breath of the Wild - Komplettlösung: In Angelstedt im südlichen Phirone gibt es einiges zu tun für Link.

Die nächste Station bei den Nebenquests in Zelda: Breath of the Wild ist Angelstedt im südlichen Phirone.

Springe zu:


Blitzableiter

Ort: Südöstlich vom Phirone-Turm liegt der Stall am See (am Fuße des Ubota-Hochlandes). Ab 7 Uhr morgens ist Cimina putzmunter. Sie schläft so lange drinnen. Sprecht mit ihr und sie erteilt euch den Auftrag.

Aufgabe: Der Blitz schlug schon mehrere Male hier beim Stall ein und Link soll herausfinden, woran das liegt. Es wäre keine schlechte Idee, beim höchsten Punkt des Stalls zu beginnen, also dort, wo der Blitz einschlägt. Folgt der Leiter draußen auf den hölzernen Ausguck und schwebt zum Stalldach.

Oben findet ihr den Grund für den Blitzschlag.

Erklimmt den Pferdekopf über das zusammengeschusterte Holzgerüst und oben entdeckt ihr den Übeltäter: Eine Holzfälleraxt steckt in dem Kopf fest und ist ein prima Ziel für Blitze. Zieht sie heraus und berichtet Cimina von den Neuigkeiten. Tagsüber kümmert sie sich um die Pferde neben dem Stall.

Belohnung: Isolierhelm (+ Elektroschutz)


Schleichende Liebe

Ort: Im Südosten von Phirone befindet sich der Lockfrit-Berg (ziemlich genau östlich vom Stall am See und vom Floria-See. Auf dem Lockfrit-Berg entdeckt ihr den Jamabi-See und östlich davon einen herzförmigen Teich. Sprecht mit Wabiski, der hier eine Gerudo ins Auge gefasst hat.

Dort unten könnt ihr zwei einsame, füreinander bestimmte Seelen vereinen.

Aufgabe: Wabiski will seine Liebe beweisen und braucht dafür ein Schleichglöckchen von Link. Vermutlich habt ihr längst ein paar davon auf euren Reisen gesammelt. Falls nicht, lässt sich der Notstand ganz einfach beheben.

Klettert hoch zum Jamabi-See und ihr entdeckt an der westlichen Seite Schleichglöckchen. Pflückt sie und bringt eines davon dem Verliebten beim Herzteich. Der wird auf einmal schüchtern und bekommt schlotternde Knie.

Er bittet Link, die Blume bei der Dame abzugeben. Bedi heißt sie. Geht rüber zu ihr und überreicht ihr das Geschenk von ihrem Verehrer.

Belohnung: 20 Rubine + 100 Rubine


Versunkener Schatz

Ort: Im Südosten von Phirone befindet sich das Örtchen Angelstedt. Es liegt an einer Seezunge zwischen Gogobi-Küste und Kornetti-Strand bzw. direkt in der Nähe des Yao-Maayo-Schreins. Hier gibt es mehrere Aufgaben, die erste von dem alten Dorfvorsteher Rosel in seiner Hütte.

Aufgabe: Seine Tochter hat geheiratet und ist nach Hateno gezogen. Er möchte wissen, wie es ihr geht. Wart ihr schon in Hateno (etwa im Rahmen des Hauptziels "Zeldas Vermächtnis"), habt ihr Ralera sicher schon getroffen.

Zu den gezackten Felsen im Süden müsst ihr das Floß bringen.

Darum geht es aber gar nicht. Fragt ihn nach dem Meer und er erwähnt einen gesunkenen Schatz, dazu das Zitat "Der Schatz ruht in der Mitte des goldenen Dreiecks". Verlasst die Hütte und stellt euch ans Meer Richtung Süden. Seht ihr die drei Felsen, die wie Haifischflossen aus dem Wasser ragen? Dort müsst ihr hin.

Ihr könnt Rosels Floß benutzen, das in Angelstedt vor Anker liegt. Darüber hinaus braucht ihr einen Krog-Fächer. Die könnt ihr im Wald der Krogs oder auf dem Vergessenen Plateau finden (in letztem Fall beim Nordostufer des Totenflusses). Auch beim Fällen von Bäumen bekommt ihr manchmal einen Krog-Fächer. Zertrennt das Seil, mit dem das Floß angebunden ist, mit einem Schwertstreich. Dann nehmt den Fächer und wedelt Luft zum Segel, damit sich das Gefährt in Gang setzt.

Ungefähr hier.

Seid ihr genau in der Mitte der drei Felsen, benutzt ihr das Magnetmodul und seht auf dem Grund des Wassers vier Kisten (Elektroschwert, 2x Topas, Saphir). Habt ihr alles verstaut, könnt ihr zurück nach Andelstedt und die Aufgabe bei Rosel am Anlegesteg abschließen.


Fischgründe

Ort: In Angelstedt trefft ihr Sebasto, der meist am Wasser steht und mit einem Speer Fische fängt, wie es aussieht. Abends ist er in seiner Hütte und gegen 22 Uhr haut er sich aufs Ohr.

Aufgabe: An der Araiso-Küste gibt es ein Monsterproblem, das sich auch auf den örtlichen Fischfang auswirkt. Link soll sich, heldenhaft, wie er ist, darum kümmern. Besagte Araiso-Küste liegt südwestlich von Angelstedt, komplett im Süden der Weltkarte. Der nächste Aussichtsturm ist der Phirone-Turm.

Lauft dann zum Stall am See und von dort aus immer stramm Richtung Südosten. Dort, wo der Floria-See in den Buida-See fließt, könnt ihr runterschweben und kommt zu der Küste. Hier haben Bokblins eine Siedlung voller Planken, Treppen und Türme im Wasser errichtet. Erledigt zuerst die Vorposten auf den Türmen mit Pfeil und Bogen und kämpft euch dann langsam voran.

Hier sind die Störenfriede untergekommen.

Auch ein Moblin ist hier stationiert. Sobald alle Gegner im Umkreis aus dem Spiel sind, könnt ihr die Truhe öffnen und erhaltet eine Ritter-Hellebarde (+ Haltbarkeit). Berichtet Sebasto in Angelstedt, dass sich die Lage wieder beruhigt hat.

Belohnung: 100 Rubine


Weiter mit: Nebenaufgaben Angelstedt: Das Leibgericht, Riesiger Reisegefährte, Die Banditen der Prärie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Zelda: Breath of the Wild - Komplettlösung


Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare