Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Zombie-Cow: "Spiele-Journalisten sollten gezwungen werden, ein Spiel zu machen"

Für eine ausgewogenere Perspektive

Dan Marshall von Zombie Cow, bekannt durch die Adventures Ben There, Dan That und Time Gentlemen, please ist der Auffassung, Spiele-Journalisten sollten selbst einmal ein Spiel programmiert haben.

„Ich finde, alle Spiele-Journos sollten gezwungen werden, irgendwie ein Spiel zu machen, mal sehen, wie sie sich schlagen“, so Marshall, selbst PCZone-Autor gegenüber Gamasutra. „Es gibt dir eine ausgewogenere Perspektive.“

„Das ist sehr interessant, weil man als Entwickler eher den involvierten Prozess versteht, während man als Gamer weiß, ob man Spaß hat oder nicht,“ so Marshall.

Auch wenn ich verstehen kann, wo das Argument herkommt: Man könnte auch argumentieren, dass einige Entwickler, deutlich mehr Spiele spielen sollten, um zu sehen was wirklich Spaß macht. Denn das ist es, was am Ende den Leser interessiert.

Auch wenn Marshall und ich also nicht zwangsläufig einer Meinung sind, sind Ben There, Dan That und Time Gentlemen, please… wirklich ganz ausgezeichnete Adventures. Und obendrauf recht günstig.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare