Dragon’s Crown

Schlüsselereignisse

Das erscheint neu auf PS Plus im Juni: Dragon's Crown, Trine 2, NBA 2k14…

… Lone Survivor: DC, Surge Deluxe, Pixeljunk Shooter Ultimate.

Sony hat bekanntlich seine PlayStation-Plus-Politik leicht überdacht und das Modell der Titel überarbeitet, die Abonnenten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Die Früchte dessen ernten wir nun im Juni: Ab sofort wird es für jede der "großen Drei" zwei Titel geben. Für ein Gleichgewicht zwischen PS3, PS Vita und PS4 ist somit gesorgt. Und doch würde ich lügen, wenn ich behauptete, die Vita käme in diesem Monat nicht mit Abstand am besten weg. Eine Tatsache, die ich nicht mit offeneren Armen begrüßen könnte, denn dieses Gerät hat es verdient, bis zum Rand mit Spielen gefüttert zu werden.

Sexismus sells? Im Minenfeld der Geschlechterdebatte - Kommentar

Sexismus sells? Im Minenfeld der Geschlechterdebatte - Kommentar

GTA V, Dragon's Crown, Warface und Feminismus in einem Artikel. Kann das gutgehen?

Wer die Testberichte zu GTA V aufmerksam verfolgt hat, wird früher oder später über die "9 von 10" gestolpert sein, die Carolyn Petit auf GameSpot dem Titel verpasste. Nicht, dass ihre Wertung im gesamten Testfeld ein Ausreißer gewesen wäre. Doch die Kollegin geht in den letzten Absätzen ihres Testberichts auf das Thema Sexismus ein und kritisiert, dass Frauen in GTA V - bis auf wenige Ausnahmen - nur als "Stripper, Prostituierte, leidgeprüfte Ehefrauen, humorlose Freundinnen und verquere New-Age-Feministen daherkommen, über die man sich lustig machen darf." Autsch.

Petit fährt fort, dass die Dialoge, Werbetafeln und Radioshows in Los Santos nur so vor frauenfeindlichen Sprüchen strotzen. Die unterschwellige Frauenfeindlichkeit unserer Gesellschaft würde hier übersteigert dargestellt, so Petit. Satire sei das aber trotzdem nicht, weil nicht deutlich werde, wie krank und falsch diese Ansichten seien. Stattdessen würde GTA V den Sexismus weiter bestärken und glorifizieren. Wie solle man eine Fahrt über die sonnenverwöhnten Los Santos Hills genießen, wenn gleich nach Steve Winwoods "Higher Love" im Radio ein Typ davon erzähle, dass er eine Frau als Urinal missbrauche, fasst Petit ihr Unbehagen zusammen.

Was ihr zum Verhängnis wurde: Der Wertungskasten unter ihrem Test suggeriert einen Punktabzug wegen Frauenfeindlichkeit. Das brachte die Leser im Kommentarbereich natürlich in Wallung und der Autorin einige Kritik ein. Am Ende gingen ein paar Zeitgenossen sogar so weit, Petitionen auf Change.org mit der Forderung: "Fire Carolyn Petit" zu starten.

Weiterlesen...

Dragon's Crown - Test

Dragon's Crown - Test

Ja, es ist das Spiel mit den dicken Brüsten. Aber lasst euch davon nicht fehlleiten!

Lasst mich den unübersehbaren Elefanten im Raum direkt ansprechen, bevor ich zum eigentlichen Spiel übergehe. Denn ich möchte die Gestaltung von Frauen in Dragon's Crown strikt von der restlichen Erfahrung trennen. Vielleicht widert es euch an. Vielleicht findet ihr es abartig. Vielleicht könnt ihr es deswegen nicht spielen. Dagegen gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Wenn es euch nicht passt, lasst es einfach. Doch rückt bitte nicht den Personen auf die Pelle, denen es egal ist und die sich das Spiel davon nicht vermiesen lassen. Das heißt noch lange nicht, dass man diese Art der Darstellung dadurch unterstützt.

Falls ihr noch nie etwas über Dragon's Crown und die darum entstandene Debatte gehört habt, hier die nüchternen Einzelheiten: Die Kontroverse dreht sich im Kern um zwei der sechs spielbaren Charaktere sowie die generelle Darstellung weiblicher NPCs. Während die Zauberin wackelnde Brüste vor sich trägt, die größer sind als ihr Kopf, wandert die Amazone mit einem muskelbepackten Gesäß durch die Gegend, dessen Ausmaße ihre Schulterbreite um knapp das Doppelte übersteigt. Es wirkt übertrieben und teils grotesk. Betrachtet man die Hintergründe der Figuren - die Brüste der Zauberin symbolisieren ihre lebensspendende Kraft beim Beschwören von Untoten - ergibt das Design in gewissen Maßen Sinn. Trotzdem kann mir niemand bei Entwickler Vanillaware weismachen, dass sich die gewählten Proportionen nicht an die übliche Zielgruppe von Männern richten, denen so etwas gefällt. Dezenter wäre es auch gegangen, ohne den Einfluss der Vorlage zu verlieren. Zumindest werden beide Figuren als starke Frauen präsentiert, die keinerlei Hilfe benötigen und die riesigen Monsterhorden genau wie ihre männlichen Kollegen erledigen können.

Problematischer gestaltet es sich da schon bei diversen NPC-Figuren. Sie bilden nur ein winzigen Teil des Gesamtwerkes, doch finden sich an einigen Stellen weibliche Figuren, die als schwach oder geradezu gefügig dargestellt werden. Natürlich in sexuellen Posen, bei denen ihr manchmal sogar Körperteile antippen dürft. Für japanische Spiele wirklich keine Neuerung, obwohl der kulturelle Ursprung auf gar keinen Fall eine Ausrede sein darf. Ich möchte nur noch einmal darauf hinweisen, dass es auch positive Beispiele gibt - so nutzt eine Ladenbesitzerin ihre sexuelle Ausstrahlung als Machtposition über den Mann - und die negativen in der restlichen Erfahrung untergehen. Trotzdem wollte ich es hiermit für alle Interessierten festhalten und ich will niemanden verurteilen. Egal, ob es euch nun abschreckt oder vollkommen kalt lässt.

Weiterlesen...