Eurogamer.de

Fallout: New Vegas – Old World Blues

Verrückt und unterhaltsam

Würde ich den beiden bisher für Fallout: New Vegas veröffentlichten DLCs eher das Prädikat "so lala" anheften, sieht die Sache bei dem in dieser Woche veröffentlichten Old World Blues schon anders aus. Obsidians jüngste Zusatzepisode sorgt nicht nur für viele Lacher, sondern hat auch ansonsten eine Menge zu bieten. Kurz gesagt: Dies ist der bislang beste Download-Content für das Spiel.

Wie schon gesagt, ist Old World Blues recht unterhaltsam ausgefallen, was man auch vom ersten Moment an, in dem man dieses neue und abgelegene Areal betritt, unweigerlich mitbekommt. Gleichzeitig ist das Ganze auch eine Art Hommage an frühe Zukunftsfantasien und SciFi-Thematiken. Erwartet verrückte Wissenschaftler, nicht minder verrückte Experimente und ähnlich gelagerte retrofuturistische Streiche.

In gewisser Weise erinnert das alles auch ein klein wenig an die aktuelle und etwas abgedrehte Syfy-Serie Eureka. Old World Blues schickt euch jedenfalls über einen Teleporter in einem alten Autokino in der Mojave-Wüste zu einer abgelegenen Denkfabrik für Wissenschaftler. Nun, zumindest waren es früher mal Wissenschaftler. Heute sind sie es zwar mehr oder weniger auch noch, aber in Form von Robotern. Und da sie gerne mal experimentieren, haben sie nach der Ankunft Herz, Rückgrat und Gehirn des Kuriers durch mechanische Teile ersetzt – dummerweise ging euer Hirn dabei aber irgendwo verloren.

Wie man überhaupt noch leben kann? Gute Frage, das Spiel nimmt sich hier sogar selbst ein wenig auf die Schippe, indem man genau solche Antwortmöglichkeiten in den Dialogen wählen kann. Diese Sorte Humor zieht sich durch den ganzen DLC und trägt so einen entscheidenden Teil zum Spaß bei.

Die ganze Anlage befindet sich übrigens in einem Krater, den ihr frei erkunden könnt. Abseits der eigentlichen Hauptstory von Old World Blues gibt es hier noch eine Reihe an Nebenmissionen und andere Gebäude, die ihr dort erkunden und unsicher machen könnt. Die eigentliche Aufgabe besteht darin, Dr. Möbius aufzuhalten – denkt bei dem Namen noch jemand an Command & Conquer? –, der mit seinen Roboter-Skorpionen die Denkfabrik bedroht. Schlussendlich steckt hinter all dem aber doch etwas mehr als man zu Anfang vermutet.

Wie schon angedeutet, habt ihr innerhalb dieses Kraters praktisch freie Hand. Old World Blues führt euch nicht durch den DLC, sondern lässt euch die Dinge so anpacken, wie ihr es wollt. Insgesamt gibt es 35 Locations zu entdecken, natürlich mit einigen interessanten neuen Gegnern und vor allem jeder Menge Loot.

Anzeige

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!