Will Wright denkt nicht, dass Konsolen "verdammt" sind

Richten sich an eine spezifische Zielgruppe

Sims-Schöpfer und Videospiel-Legende Will Wright geht nicht davon aus, dass Konsolen "verdammt" sind, auch wenn er schätzt sie irgendwann nicht mehr die tragende Säule der Industrie sein werden.

"Ich denke nicht, dass sie verdammt sind. Ich denke, sie werden nicht mehr das Standbein des Marktes sein, wie es bisher der Fall war.", erzählt er GI International. "Spiele waren früher wirklich etwas, das 16-jährige Jungen als Zielgruppe hatte. Heute haben wir Leute aus allen Generationen, Geschlechtern und sozialen Schichten, die Spiele spielen."

"Ich denke, es wird wahrscheinlich weiterhin speziell ausgerichtete Spiele-Maschinen geben, die auf einem Tisch neben eurem HDTV stehen. Ich denke, sie richten sich an eine ganz spezifische Art von Spielern, was wahrscheinlich nicht stark von der aktuellen Ausrichtung abweicht. Es ist einfach so, dass sehr viel mehr Leute spielen und sie es nicht auf diesem Gerät tun."

Für Wright haben vor allem Social-Games, die immer beliebter werden, einiges im Markt verändert.

"Ich denke, ein wichtiger Punkt ist nicht nur die Diversifizierung der Plattformen, sondern auch die der Spieler, der Demographie.", sagt Wright. "Nun haben wir Personen aller Generationen, Geschlechter und sozialen Schichten. Viele davon spielen auf ihrem Handy, auf Facebook oder was auch immer."

"Ich denke, diese Explosion bei den Plattformern hat auch zu der Diversifizierung des Publikums geführt."

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!