Dreamfall Chapters: Kickstarter-Kampagne erfolgreich beendet

Zwei weitere Stretch Goals wurden noch vor dem Ende erreicht.

Update 6 (11.03.2013): Dass Dreamfall Chapters erfolgreich finanziert wird, war ja schon länger klar. Nun ist die Kickstarter-Kampagne aber auch offiziell zu Ende gegangen.

Insgesamt wurden von 21.858 Unterstützern 1.538.425 Dollar zugesichert. Somit wurde einerseits noch das Stretch Goal für 1,25 Millionen erreicht, mit dem das Spiel auch in Deutsch und Französisch übersetzt wird und außerdem zusätzliche Dialoge bekommt.

Durch das Erreichen der 1,5 Millionen hat man außerdem das Director's-Cut-Stretch-Goal freigeschaltet. Dabei baut man einige Dinge wieder ins Spiel ein, die ursprünglich gestrichen werden mussten, um das Budget auf eine Million Dollar senken zu können. Nach Angaben der Entwickler handelt es sich um zwei Locations, einige Charaktere und Gespräche, eine Reihe kleinerer Szenen, Rätsel und so weiter.

Gleichzeitig betonte man aber auch, dass dazu keine kritischen oder Kernelemente des Spiels gehören. Zusätzlich dazu gibt es übrigens auch noch einen Audiokommentar als Bonus.

Update 5 (04.03.2013): Zwischenzeitlich wurden in der Kickstarter-Kampagne von Dreamfall Chapters weitere Stretch Goals erreicht.

Derzeit steht man bei rund 1,17 Millionen Dollar und hat somit das House of All Worlds, eine interaktive Graphic Novel sowie einen verbesserten Soundtrack und eine Ingame-Galerie freigeschaltet.

Das nächste Stretch Goal erreicht man bei 1,25 Millionen Dollar. Sollte man diese Marke knacken, wird Red Thread Games auch eine deutsche und französische Sprachausgabe anbieten. Weiterhin soll es dann mehr gesprochene Dialoge geben.

Sechs Tage verbleiben noch dafür. Weitere Stretch Goals hat man bislang aber nicht vorgestellt.

Mittlerweile ist übrigens auch ein neuer Trailer verfügbar, den ihr nachfolgend seht.

Dreamfall Chapters - Trailer

Update 4 (20.02.2013): Nachdem man nun auch die Marke von 950.000 Dollar knackte, hat Red Thread Games Details zu weiteren Stretch Goals für Dreamfall Chapters genannt.

Bei 1,05 Millionen schaltet man etwa das House of All Worlds frei, das man schon am Anfang von The Longest Journey kurz sehen konnte. Ihr könnt es besuchen und erkunden.

Erreicht man 1,1 Millionen Dollar, will man eine interaktive Graphic Novel produzieren, die die bisherigen Ereignisse zusammenfasst. Somit soll man die Geschehnisse aus den Vorgängern nochmal erleben können und vielleicht auch neue Einsichten bekommen.

Mit 1,15 Millionen wird man den Soundtrack verbessern, etwa durch mehr Live-Instrumente und Gesang. Ebenso werde man einen Musiker mit an Bord holen, damit dieser einige Songs zum Spiel beisteuert. Weiterhin umfasst dieses Stretch Goal eine verbesserte Grafik und eine Ingame-Galerie (die von einem bekannten Charakter betreut wird), in der sowohl Werke des Teams als auch von Fans präsentiert werden sollen.

Knackt man die 1,25 Millionen Dollar, wird es deutsche und französische Sprachausgabe geben. Ebenso verspricht man dann mehr gesprochene Dialoge, etwa in der Bibliothek. Außerdem sollen weitere Charaktere aus Dreamfall und The Longest Journey zurückkehren.

Update 3 (18.02.2013): Die Kickstarter-Kampagne von Dreamfall Chapters hat ihr Ziel erreicht.

Zum Zeitpunkt dieses Updates steht man bei knapp über 900.000 Dollar und hat somit auch schon das erste Stretch Goal erreicht: Mac- und Linux-Versionen.

Bei 950.000 Dollar gibt es den Loremaster inklusive der Great Library of Marcuria, einen komplett vertonten Bibliothekar, tonnenweise Bücher, Dokumente und so weiter. Kurz gesagt: Vieles zum Lesen für die Spieler.

Erreicht man eine Million Dollar, wird man weitere Schauplätze, Charaktere und Nebengeschichten hinzufügen, die der Welt noch mehr Tiefe verleihen sollen.

Auch nach der Million gibt es noch weitere Stretch Goals, zu denen man bislang aber noch keine Details verrät. Bei 2 Millionen Dollar werde man etwa „The Longest Journey Home“ einführen. Es ist derzeit aber unklar, was genau das sein soll.

1

Update 2 (15.02.2013): Red Thread Games hat ein neues Video zu Dreamfall Chapters veröffentlicht, in dem auch erste Spielszenen zu sehen sind.

Darin sieht man Hauptcharakter Zoe in einem sonnendurchfluteten Wald und bekommt einen Eindruck von der Sterung.

Natürlich handelt es sich noch um einen früheren Prototypen, der noch nicht ganz reibungslos läuft. Für einen ersten Eindruck reicht es aber allemal.

Die Kampagne selbst dürfte ihr Ziel schon bald erreichen und steht derzeit bei rund 778.000 Dollar.

Update (11.02.2013): Die Kickstarter-Kampagne zu Dreamfall Chapters ist mehr als erfolgreich gestartet.

Aktuell wurden bereits über 585.000 Dollar für das Projekt zugesagt. Bei dem derzeitigen Tempo dürfte man das Ziel von 850.000 Dollar schnell erreichen.

Dafür dankt man all den Fans natürlich in einem neuen Update und arbeitet gleichzeitig auch schon an den Stretch Goals für die Kickstarter-Kampagne.

Originalmeldung (08.02.2013): Die Kickstarter-Kampagne zu Dreamfall Chapters läuft ab sofort.

Vier Monate lang hat Ragnar Tornquist an den Vorbereitungen dafür gearbeitet und dementsprechend umfangreich ist die Kampagnen-Seite ausgefallen. Es gibt Infos zum Spiel, zu den Plänen der Entwickler und auch bewegte Bilder aus einem Prototypen. Insgesamt will man so 850.000 Dollar zusammentragen.

„Wie zuversichtlich ich bin? Nun, ich bin sicher, dass wir in der Zeit und mit dem Geld, das uns zur Verfügung stand, unser Möglichstes getan haben", so Tornquist gegenüber Eurogamer. „Wir haben ein gutes Konzept zusammengestellt und bitten um eine realistische Menge an Geld. Es ist sicher eine hohe Summe, aber so viel brauchen wir eben. Um weniger zu bitten, erschien uns nicht richtig, weil das bedeuten würde, dass wir mehr Geld benötigen, um das Spiel realisieren zu können. Und wir wollen die Spieler nicht anlügen."

Das eigentliche Budget beträgt mehr als die angestrebten 850.000 Dollar, da Red Thread Games bereits 175.000 Dollar vom Norwegian Film Institue erhielt, um das Projekt zu starten.

„Wir investieren auch etwas von unserem eigenen Geld und wollen ein wenig mehr durch Zuschüsse und solche Sachen erhalten", erklärt er. Die Kickstarter-Summe mache aber den Großteil aus.

„Wir haben alles Mögliche getan. Alles andere liegt nicht in unseren Händen. Wir werden während der Kampagne hart arbeiten und nicht aufgeben, egal wie düster es von Zeit zu Zeit vielleicht aussehen mag - wir machen immer weiter."

Dabei macht man sich auch realistische Gedanken darum, was passieren würde, wenn die Finanzierung nicht erfolgreich ist.

„Wenn es nicht klappt, werden wir den Prototypen fertigstellen, für den wir bereits einen Zuschuss erhielten. Das bedeutet, wir würden ungefähr einen weiteren Monat oder so daran arbeiten. Dann müssten wir uns anderen Dingen widmen, um unsere Familien zu ernähren und unsere Büros zu behalten."

„Der Plan sieht so aus, dass das Unternehmen erhalten bleibt und weitergeführt wird. Dreamfall Chapters würde sich zumindest massiv verschieben [wenn die Kampagne scheitert]. Natürlich würden wir uns dann nach anderen Möglichkeiten zur Finanzierung umschauen, die nicht so gut für uns oder die Spieler sind, aber wir würden versuchen, das Spiel zu realisieren. Aber statt anderthalb Jahre könnte es fünf Jahre dauern. Das ist die harte Realität."

„Aber wir werden kämpfen, uns über Wasser halten und nicht aufgeben. Aber wenn die Kickstarter-Kampagne scheitert, kann Dreamfall Chapters nicht im Mittelpunkt stehen."

Der letzte Teil der Reihe - Dreamfall: The Longest Journey - kostete „zwischen 4 und 5 Millionen Dollar", der erste Teil zwischen 3 und 4 Millionen. Selbst wenn für Dreamfall Chapters also 1,5 Millionen zusammenkommen, wäre das deutlich weniger.

Für die Kosten gab es aber Gründe, etwa eine Überarbeitung der lizenzierten Engine bei Dreamfall: The Longest Journey. Außerdem musste man das Spiel an die Technik der Xbox anpassen. Und beim ersten Teil hatte man einfach ein unerfahrenes Team mit großen Ambitionen.

Das Team von Dreamfall Chapters setze sich hingegen aus erfahrenen Leuten zusammen, außerdem nutzt man die Indie-freundliche Unity-Engine.

Mac-, Linux- oder Tablet-Versionen des Spiels will man in Form von Stretch Goals anbieten, wenn es denn so weit kommt.

„Wenn es um Tablets geht, werden wir jedoch bis nach der Veröffentlichung warten", sagt Tornquist. „Wir wollen definitiv eine Tablet-Version von Chapters machen, aber auch eine, die gut ist... Wir würden uns dafür also etwas mehr Zeit nehmen."

Spiele so schlecht, dass man es nicht glauben will. Aber gesehen müsst ihr sie haben! Spiele so schlecht, dass man es nicht glauben will.

Außerdem sind Erweiterungen der Welt, zusätzliche Charakter, Locations und Nebengeschichten als Stretch Goals vorgesehen.

Kommentare (17)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!