Details zum Multiplayer von Call of Duty: Ghosts

Neue Spielmodi, Waffen, weibliche Soldaten und einfach mehr von allem.

Activision hat wie angekündigt heute mehr zum Multiplayer-Modus von Call of Duty: Ghosts verraten.

Im neuesten Teil der Shooter-Reihe werdet ihr diesmal euren Soldaten komplett individuell gestalten können, von Kopf bis Fuß. Ebenso habt ihr erstmals die Möglichkeit, einen weiblichen Soldaten zu spielen.

Die Perks haben diesmal vorgegebene Werte und ihr habt wiederum eine fixe Anzahl an Punkten, die ihr darauf verteilen könnt. Einer der Killstreak-Rewards ist übrigens Colin der Hund, der euch dann während eines Matches begleitet. Luftschläge will man weitestgehend außen vor lassen, um sich mehr auf Bodenkämpfe zu konzentrieren. Weiterhin nicht mit dabei sind Deathstreaks. Was ihr mit den Squad Points freischaltet, könnt ihr ebenfalls frei bestimmen und so quasi euren eigenen Weg gehen.

Was die Spielmodi betrifft, soll es insgesamt sieben neue geben - ebenso 30 neue Waffen sowie eine neue Waffenkategorie.

Einer der neuen Modi hört auf den Namen „Cranked" und erinnert auch ein wenig an den Film Crank. Es ist im Grunde ein schnelleres Deathmatch, bei dem ihr nach einem Kill schneller werdet. Gleichzeitig läuft aber auch ein Countdown auf eurem Bildschirm. Bevor dieser bei Null steht, müsst ihr jemanden erschießen - ansonsten explodiert ihr.

In „Search and Rescue" könnt ihr gefallene Teamkameraden in einer Runde wiederbeleben, indem ihr ihre Dog Tags aufhebt. Sollte ein Team aber die Dog Tags eines getöteten Feindes aufsammeln, muss dieser für die restliche Runde aussetzen. Ansonsten ähnelt das Ganze dem „Search and Destroy"-Modus.

Im Modus „Squads" könnt ihr mit eurem Squad spielen, das ihr im Multiplayer erstellt - entweder Solo, im kooperativen oder kompetitiven Multiplayer. Hierbei verdient ihr euch Erfahrungspunkte und könnt damit zusätzliche Waffen und Ausrüstung freischalten.

Der Squads-Mode umfasst wiederum Spielvarianten wie „Squad vs. Squad", in dem ihr mit eurem KI-Squad gegen einen anderen Spieler und dessen Squad antretet. In „Squad Assault" könnt ihr gegen ein Squad eines Spielers kämpfen, auch wenn dieser offline ist. Und in „Safeguard" tretet ihr mit euren Kollegen gegen Feindeswellen an.

Neu in den Maps sind zerstörbare Elemente, die den Aufbau einer Karte auch verändern können. Nach ausreichend Beschuss könnte zum Beispiel das Dach einer Tankstelle umkippen und Gegner unter sich begraben, gleichzeitig erhaltet ihr so neue Deckung. Andernorts sprengt ihr Löcher in Wände, um euch neue Wege freizumachen oder Gegner ins Visier nehmen zu können. Weiterhin lehnt sich euer Soldat kontextuell automatisch zur Seite, ihr müsst dazu keinerlei Button drücken. Und mit den Dual-Render-Scopes habt ihr außerhalb des Blickwinkels durch das Zielfernrohr auch rundherum noch einen etwas besseren Überblick.

Wer nach einiger Zeit vielleicht auf eine Next-Gen-Konsole wechseln will, muss sich keine Sorgen um seine Statistik machen, denn die wird in dem Fall übernommen.

Ebenso geplant ist eine neue App, die auf Call of Duty Elite aufbaut. Mit ihr habt ihr zum Beispiel die Möglichkeit, euer Loadout vor oder während eines Spiels anzupassen, ihr erstellt und verwaltet Clans, bekommt Clan-vs-Clan-Playlisten und könnt euch an Clan Wars beteiligen.

Wie auch schon bei Black Ops 2 wird es außerdem wieder einen Season Pass geben, der 4 DLCs sowie ein Ghost-Charakter-Pack umfasst. Auch hier gilt: Solltet ihr den Season Pass zum Beispiel auf der Xbox 360 kaufen und dann zur Xbox One wechseln wollen, ist das kein Problem. Ihr nehmt den Content mit euch.

Die Prestige Edition des Spiels bringt diesmal unter anderem eine 1080p-Helmkamera (mit drei Aufsätzen, 4-GB-Memory-Card, Akku und Software) mit sich. Zusätzlich dazu gibt es zum Preis von 199,99 Dollar noch ein Exemplar des Spiels, den Season Pass, ein Steelbook, ein Armband und weitere digitale Bonusinhalte. Die Hardened Edition umfasst alle Inhalte außer der Kamera zum Preis von 119,99 Dollar.

Die härtesten Erfolge überhaupt: Von schlicht unmöglich bis 'Das geht niemals!' Zuviel Freizeit? Ambitionen ohne Ende? Dann habe wir hier das Richtige für euch. Die härtesten Erfolge überhaupt: Von schlicht unmöglich bis 'Das geht niemals!'

Und natürlich wird es wieder 60 Frames pro Sekunde geben - auf den Current- und Next-Gen-Plattformen.

Call of Duty: Ghosts erscheint am 5. November 2013 für PC, Xbox 360, PlayStation 3 und Wii, ebenso sind Umsetzungen für Xbox One und PlayStation 4 in Arbeit.

Call of Duty: Ghosts - Multiplayer-Trailer

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!