Eurogamer.de

Kingdom Come Deliverance: Reiten und Pferde - Alles, was ihr im Sattel wissen müsst

So bleibt ihr fest im Sattel.

Wenn es darum geht, die gewaltige Spielwelt in einem halbwegs brauchbaren Tempo zu bereisen, kommt ihr um ein Pferd nicht herum. Euren ersten reitbaren Untersatz erhaltet ihr kostenlos nach ein paar Stunden in der Hauptquestlinie. Allerdings ist das nur vorübergehend. Erst etwas später könnt ihr euch um ein eigenes Pferd kümmern.

Im Spiel gibt es drei Wege, wie ihr ein Pferd in euren Besitz bringen könnt. Der Erste ist zugleich auch der Bequemste: Ihr erhaltet ein Tier als Belohnung für eure Taten. Leider habt ihr nicht allzu oft die Gelegenheit dafür, sodass ihr als ehrlicher Bürger eher ein Pferd kaufen werdet, sofern ihr die dafür benötigten Goldstücke auftreibt. Nehmt ihr es mit der Redlichkeit nicht ganz so genau, könnt ihr alternativ auch ein Pferd stehlen. Bedenkt jedoch, welches Schicksal Dieben im Mittelalter zugedacht war.

Sofern ihr zufällig "The Witcher 3" gespielt habt, werdet ihr beim Reiten in Kingdom Come: Deliverance sehr viele Parallelen, aber auch ein paar Unterschiede feststellen. Identisch ist beispielsweise, dass euer Pferd eigene Ausdaueranzeige hat, die euch links neben eurem Gesundheitsbalken angezeigt wird, sobald ihr aufsitzt. Des Weiteren gibt es eigene Ausrüstungsgegenstände für euer Pferd wie Sättel, die mehr Platz für Gegenstände bieten. Außerdem beherrscht euer Pferd drei verschiedene Tempostufen (Trab, Kanter und Galopp) und es folgt automatisch dem Verlauf von Wegen und Straßen, wenn ihr darauf reitet.

Kingdom_Come_Deliverance_Reiten_HUD

Die kleine Leiste neben euren Gesundheitspunkten zeigt euch die Ausdauer eures Pferdes an.

Langeweile? Diese Rollenspiele solltet ihr dringend nachholen. Mittelalter über Fantasy bis Zukunft Langeweile? Diese Rollenspiele solltet ihr dringend nachholen.

Klingt alles etwas vertraut oder? Doch das war es dann mit den Gemeinsamkeiten. Kommen wir zu den Unterschieden. Es gibt zwar nicht viele, doch diese haben mitunter drastische Auswirkungen, die euch vor so manches Problem stellen, das ihr aus anderen Spielen nicht kennt. So ist euer Pferd nicht ohne Verstand: Es scheut, wenn es angegriffen oder verletzt wird, springt nicht aus Höhen, die es für gefährlich hält, und kann euch abwerfen, wenn ihr ihm zu sehr die Sporen gebt und es über seine Grenzen hinaus antreibt. Das wäre gerade auf dem Schlachtfeld inmitten von Feinden oder bei einer Flucht besonders fatal.

Übrigens könnt ihr auch ohne das Zutun eures Pferdes aus dem Sattel kippen. Beispielsweise wenn euch ein Gegner mit einer Hellebarde herunterzieht oder wenn ihr euch eine schwere Wunde durch einen Pfeil oder eine Lanze einfangt.

Der wohl gewöhnungsbedürftige Unterschied ist die Trennung der Reitrichtung eures Pferdes von der Ego-Perspektive eures Charakters. Gerade bei hektischen Verfolgungsjagden ist es mit der Ego-Perspektive nicht immer einfach zu erkennen, in welche Richtung euer Pferd rennt und ob mögliche niedrige Hindernisse im Weg liegen. Auf der anderen Seite macht das durchaus Sinn, wenn es zum berittenen Kampf kommt. Es braucht einfach eine Weile, bis man sich damit zurechtfindet.

Kingdom Come Deliverance: Steuerung eines Pferdes beim Reiten

  • Pferd rufen (Pfeifen)
    Steuerungsbefehl PC: X
    Habt ihr ein eigenes Pferd, könnt ihr es jederzeit mit einem Pfiff zu euch rufen, allerdings bekommen das auch alle Leute in Hörweite mit. Solltet ihr euch also in der Nähe von Feinden aufhalten und wollt diese nicht auf euch aufmerksam machen, bringt lieber etwas mehr Distanz zwischen euch. Andersherum ist es natürlich auch möglich. Wollt ihr Feinde auf euch aufmerksam machen, um sie wegzulocken, pfeift einfach in ihrer Nähe.
  • Aufsitzen / Aufsteigen
    Steuerungsbefehl PC: E
    Um auf euer Pferd aufzusitzen, müsst ihr relativ nahe neben ihm stehen.
  • Absteigen / Absitzen
    Steuerungsbefehl PC: X (wenn ihr im Sattel sitzt)
    Ihr klettert aus eurem Sattel, um zu Fuß weiter zu marschieren.
  • Vorwärts
    Steuerungsbefehl PC: W
    Lässt euer Pferd im Trab vorwärtsmarschieren.
  • Rückwärts
    Steuerungsbefehl PC: S
    Lässt euer Pferd im Trab rückwärtsmarschieren.
  • Nach Rechts
    Steuerungsbefehl PC: D
    Lässt euer Pferd nach rechts abbiegen. Je höher euer Reittempo, desto größer werden die Kurvenradien.
  • Nach Links
    Steuerungsbefehl PC: A
    Lässt euer Pferd nach links abbiegen. Je höher euer Reittempo, desto größer werden die Kurvenradien.
  • Springen
    Steuerungsbefehl PC: Leertaste
    Euer Pferd führt einen Sprung aus. Beim kantert oder sprinten springt euer Pferd automatisch über niedrige Hindernisse hinweg.
  • Automatisch Pfad folgen
    Steuerungsbefehl PC: Umschalttaste
    Reitet ihr auf einem klar erkennbaren Weg, Pfad oder einer Straße und gebt eurem Pferd keine Richtungsanweisungen, wird es beim Kantern automatisch dem Verlauf des Weges folgen.
  • Trab
    Steuerungsbefehl PC: W oder Feststelltaste
    Das Traben ist das Normaltempo eures reitbaren Untersatzes. Euer Pferd kann diese Tempostufe unbegrenzt durchhalten, da sie keine Ausdauer verbraucht. In der Tat regeneriert sich die Ausdauer eures Pferdes beim Trab sogar wieder. Für mehr als gemütliche Spaziergänge oder für exaktes Positionieren ist diese Geschwindigkeit aber nicht zu gebrauchen.
  • Kantern
    Steuerungsbefehl PC: W + Umschalttaste
    Das Kantern ist das Reittempo, das ihr am häufigsten anwenden werdet - oder es zumindest versucht. Es ist ein Kompromiss aus Ausdauer und Geschwindigkeit, bei dem euer Pferd langsam seine Ausdauer verbraucht.
  • Sprint
    Steuerungsbefehl PC: W + 2x Umschalttaste
    Der Sprint ist eine Art Turbo, bei dem ihr einen hohen Geschwindigkeitsschub bekommt. Allerdings hält das euer Pferd nicht allzu lange durch, dann geht ihm die Puste aus. Bremst es dann wieder, sonst kann es euch abwerfen. Für schnelle Angriffe, ausweich- und Fluchtmanöver oder eine wilde Verfolgungsjagd ist der Sprint unerlässlich. Wenn ihr kein besonders erfahrener Reiter seid, was zu Spielbeginn der Fall ist, verbraucht das Sprinten auch die Ausdauer eures Charakters. Im schlimmsten Fall kippt ihr dann aus dem Sattel. Bremst euer Pferd also, wenn es nötig wird.

Kingdom Come Deliverance: Reiten - Fähigkeit verbessern

Wie zu erwarten war, ist Heinrich zu Spielbeginn kein besonders guter Reiter und es dauert eine ganze Weile, bis ihr die Gelegenheit dazu bekommt, mit einem Pferd zu üben, um diesem Problem Herr zu werden.

Habt ihr jedoch erst einmal euren eigenen reitbaren Untersatz, gilt die Regel: Je mehr Zeit ihr im Sattel verbringt, desto mehr Erfahrung gewinnt Heinrich. Mit der Erfahrung steigen auch Heinrichs Fähigkeiten-Stufen beim Reiten, was es euch wiederum erlaubt, alle drei Stufen eine Verbesserung / Spezialisierung freizuschalten, die euch oder eurem Pferd zugutekommt.

Kingdom_Come_Deliverance_Reiten_Faehigkeit_verbessern

Um eine Verbesserung zu aktivieren, öffnet ihr euer Charakterinfo-Fenster, wählt den Tab "Spieler" (Direktwahltaste = P) und dort den Sub-Tab "Fähigkeiten". In der Mitte der Liste findet ihr den Punkt "Reiten". Klickt dort auf das "+" neben dem Schloss-Symbol und ihr bekommt eine Liste mit den Fähigkeiten-Verbesserungen. Folgende Verbesserungen könnt ihr vornehmen:

Verbesserung
Mindeststufe
Effekt
Lastenpferd
(4)
Dein Pferd kann mehr tragen, ist jedoch langsamer. Kann nicht mit der Spezialisierung "Rennpferd" kombiniert werden.
Rennpferd
(4)
Dein Pferd ist schneller, verliert jedoch einen Teil seiner Tragekapazität. Kann nicht mit der Spezialisierung "Lastenpferd" kombiniert werden.
Aufgestacheltes Pferd
(7)
Ist dein Pferd verletzt, so ist es schneller.
Fest im Sattel
(7)
Erhöht deine Chance, dich im Sattel zu halten, wenn ein Gegner versucht, dich vom Pferd zu holen.
Wetterfühlig
(7)
Dein Pferd scheut allgemein etwas weniger, bei Unwettern dafür jedoch deutlich mehr.
Ritter
(10)
Im berittenen Kampf erhältst du sowohl mit Nahkampf- als auch mit Fernkampfwaffen einen Schadensbonus in Höhe von 15%.
Streitross
(10)
Dein Pferd scheut nicht, wenn Feinde in der Nähe sind - außer, es wird angegriffen.
Pferdeflüsterer
(14)
Dein Pferd wird dich außerhalb von Kämpfen niemals abwerfen.

Kingdom Come Deliverance: Werte von Pferden

Langeweile? Diese Rollenspiele solltet ihr dringend nachholen. Mittelalter über Fantasy bis Zukunft Langeweile? Diese Rollenspiele solltet ihr dringend nachholen.

Nicht nur die Charaktere im Spiel haben bestimmte Werte, sondern auch die Tiere. Das gilt besonders bei den Pferden. Sie unterscheiden sich nicht nur bei anhand ihrer Größe oder ihrer Fellfarbe, sondern auch, wie schnell sie sind (Geschwindigkeit), wie viel Last sie tragen können (Kapazität), wie schnell sie scheuen (Mut) und wie belastbar und durchhaltend (Ausdauer) sie sind.

Habt ihr ein eigenes Pferd und wollt ihr wissen, wie es um dessen Werte bestellt ist, erfahrt ihr das in eurer Charakterinfo-Fenster unter dem Tab "Pferd" (Direktwahl-Taste = B). Wollt ihr stattdessen die Werte von anderen Pferden inspizieren - beispielsweise, um ein neues, besseres Pferd zu finden - müsst ihr euch nur neben das Tier stellen und die Taste "E" drücken. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem ihr auf der linken Seite die Daten eures momentanen Reittiers findet und auf der rechten Seite die Daten des Pferdes, das ihr gerade untersucht.

Kingdom_Come_Deliverance_Pferd_Werte

Für den Anfang gar nicht schlecht. Ob es wohl auffällt, wenn der Gaul plötzlich weg ist?

Alles Wissenswerte rund ums Rollenspiel findet ihr in unserer Kingdom Come Deliverance-Komplettlösung. Wie ihr die besten Preise heraushandelt, lest ihr in unserem Feilschen-Guide. Erfahrt hier außerdem die Geheimnisse des Schlösserknackens und von Dietrichen.

Anzeige

Kommentare

Account anlegen

oder