Valve veröffentlicht vorerst kein eigenes VR-Headset

Stattdessen arbeitet man mit Oculus zusammen.

Valve wird vorerst kein eigenes VR-Headset auf den Markt bringen, stattdessen arbeitet man nun mit Oculus zusammen.

Zwar verfügt man über seinen eigenen VR-Prototypen, wie man auf den Steam Dev Days angab, setzt aber dennoch nicht auf die Eigenproduktion.

SteamDB zufolge arbeiten Valve und Oculus an der Crystal-Cove-Tracking-Funktion und wollen die virtuelle Realität gemeinsam weiter voranbringen.

Gänzlich ausschließen will das Unternehmen die Veröffentlichung eigener VR-Hardware allerdings auch nicht, in naher Zukunft ist aber wohl nicht damit zu rechnen. Im Grunde orientiert man sich hier also am Steam-Machine-Ansatz, lässt erst einmal andere Hersteller Geräte auf den Markt bringen.

Valves Michael Abrash rechnet damit, dass ein hochqualitatives Virtual-Reality-Erlebnis innerhalb von zwei Jahren erreicht werden könne - und das nicht nur für Entwickler. Die treibende Kraft dahinter werde allen voran der PC sein.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading