Need for Speed: Hot Pursuit Remastered in 4K60fps zeigt Sonys PS5 im Vorteil

Auf der Xbox Series X gibt es ein spezifisches Problem.

Aufgrund der Veröffentlichung der neuen Konsolen hatten wir nicht die Gelegenheit, uns Need for Speed Hot Pursuit Remastered näher anzuschauen, als es auf den Markt kam, aber das Meisterwerk von Criterion verdient jetzt besonders unsere Aufmerksamkeit, da es Unterstützung für die Next-Gen-Konsolen bekommen hat. Das öffnet wiederum die Tür zu einem 4K-Erlebnis bei 60 Bildern pro Sekunde. Darüber hinaus ist es nach der Nachricht, dass Criterions neuer Need-for-Speed-Titel verschoben wurde, auch eine Gelegenheit, auf die erstaunliche Reihe von kultigen Rennspielen des in Guildford ansässigen Entwicklers zurückzublicken.

Es ist etwas, worüber ich kürzlich mit John Linneman gesprochen habe: Was genau stellt den Höhepunkt von Criterions Arbeit dar? Manche würden sagen, es ist Need for Speed Hot Pursuit - ein Spiel, das ein radikaler Reboot für das Franchise war, indem es das Beste von Burnout übernommen hat, aber die Kern-DNA dessen respektiert hat, was die ursprünglichen NFS-Titel so großartig machte. Und dann war da natürlich noch Autolog, ein bemerkenswert erfolgreicher Versuch, soziale Netzwerke in einem Videospiel zu vereinen. Aber trotz einiger bemerkenswerter Programmierleistungen, die zu einer Eingangslatenz führten, die mit einigen 60fps-Spielen mithalten oder diese sogar übertreffen konnte, war Hot Pursuit ein 30fps-Titel in einer Ära, in der 60fps das Markenzeichen von Criterion waren. Vielleicht ist es also tatsächlich Burnout Paradise, das den Höhepunkt von Criterions Geschichte darstellt? Aber was ist mit dem unglaublichen Burnout 3: Takedown? Oder vielleicht mit dem Liebling der Puristen, Burnout 2: Point of Impact?

Vielleicht reicht es einfach, zu sagen, dass Criterion nach der Veröffentlichung von Burnout 2 bis hin zu Need for Speed Hot Pursuit der unbestrittene Meister des Rennspiel-Genres war, jedes Spiel ein Pflichtkauf. Und bei der Rückkehr zu dem, was das letzte wirklich große Criterion-Rennspiel war, sehen wir sehr viel business as usual. Ja, Hot Pursuit hat sich visuell nicht radikal von seiner PC-Version weiterentwickelt und obwohl es mit höheren Auflösungen und (zumindest auf ausgewählten Formaten) höheren Bildraten als die ursprünglichen Konsolenversionen läuft, ist es ein Spiel seiner Zeit. Aber unterm Strich läuft das Spiel immer noch wunderbar, das Handling ist erhaben und das Konzept ist auf den Punkt gebracht, unmittelbar und brillant. Das Beste von allem ist vielleicht die Präsentation: das Versprechen von offenen Straßen, die sich weit in die Ferne erstrecken. Und ja, die höhere Auflösung hilft dabei definitiv.

John Linneman und Rich Leadbetter sprechen über ihre Erfahrungen mit Hot Pursuit Remastered auf den neuen Konsolen.

Es ist interessant zu sehen, wie Stellar Entertainment das Remaster und dessen Umsetzung auf die verschiedenen Plattformen gehandhabt hat. Hot Pursuit war im Grunde ein 30fps-Spiel und so laufen auch die meisten Ports. PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch zielen alle auf 1080p30 (mit 720p30 bei der mobilen Wiedergabe) ab. Nur PlayStation 4 Pro und Xbox One X hatten die Option für eine höhere Framerate, wobei 4K30 und 1080p60 zur Wahl standen. Das jüngste Upgrade ist eigentlich kein Patch, der speziell auf die neuen Maschinen abzielt: Ein neuer Modus für die maximale Qualität entfernt einfach die Begrenzung der Framerate bei den vorhandenen Pro- und One-X-Versionen, so dass die inhärente Unterstützung der Abwärtskompatibilität in den brandneuen Konsolen zum Tragen kommt, was uns auf 60 Bilder pro Sekunde bringt. Also ja, die Modi für PS5 und Series X sind auch auf den verbesserten Last-Gen-Geräten verfügbar. Es ist im Grunde ein einfacher Mechanismus, um dem vorhandenen Spiel einen spürbaren Leistungsschub zu ermöglichen, ohne die potenzielle Notwendigkeit, auf ein späteres, Cross-Gen-fähiges SDK umzusteigen.

Sind das schlechte Nachrichten für die Xbox Series S? Da sie auf den Xbox-One-S-Code zurückgreift, gibt es keine zusätzlichen Modi, sodass 1080p30 das Beste ist, was ihr hier bekommt. Trotz einer relativ großen Steigerung der GPU-Leistung und der Möglichkeit, 1080p bei 60fps zu liefern, gibt es kein Upgrade für Series-S-Nutzer - und das ist eine große Schande. Und es ist eigentlich ziemlich interessant zu sehen, dass sich die Framerate im neuen Maximum-Modus auf der PS4 Pro bei 4K in den mittleren 40ern bewegt, während die Xbox One X standardmäßig in vielen Szenarien nah dran an 4K60 ist - aber was aus der Leistungsanalyse heraussticht, ist, dass die Pro und die One X bei freigeschalteter Framerate vielleicht viel näher beieinander sind, als der Spezifikationsunterschied zwischen den beiden Systemen vermuten lassen würde.

perf
Die freigeschaltete Framerate in 4K funktioniert gut auf der PS5, aber aufgrund eines Software-bezogenen Problems gibt es auf der Series X Performance-Probleme in einem bestimmten Bereich der Map - und insgesamt läuft es weniger stabil.

Zumindest in der Theorie sollte die Übertragung desselben Codes auf PS5 und Xbox Series X ein eindeutiges Ergebnis liefern: Mit einer mindestens zweifachen Steigerung der GPU-Leistung sollten beide 4K mit 60fps erreichen, und das mit reichlich Leistungsreserven. Das ist bei der PlayStation 5 definitiv der Fall, die in unserem Test einfach mit voller Bildrate durchläuft. Allerdings gab es auf der Xbox Series X einen bestimmten Problembereich auf der Karte, in dem die Leistung in den unteren 40er-Bereich fallen kann - und in der Tat in den unteren 30er-Bereich auf der Xbox One X. Es scheint nur dieser eine bestimmte Bereich auf der Karte zu sein, in der Nähe der Küste, aber da die Strecken von Hot Pursuit alle um eine einzige Welt herum aufgebaut sind, findet man sich ziemlich häufig an der gleichen Stelle wieder und stößt daher auf dieses Leistungsproblem. Auf der PlayStation 5 läuft das Spiel dort einwandfrei, aber auf der Xbox-Seite ist es eindeutig ein Problem... und es scheint ein GPU-Problem zu sein, da der 1080p60-Modus immer noch verfügbar ist und es dort einwandfrei funktioniert. Um das klarzustellen: Es handelt sich ganz klar um ein Software-Problem - schließlich scheint Hot Pursuit Remastered in erster Linie auf dem PC-Original zu basieren, das seinerzeit außergewöhnlich gut umgesetzt wurde.

Ein Spiel, das auf den verbesserten Last-Gen-Geräten eine große Menge an überschüssiger Leistung haben sollte (basierend auf dem Verhalten der freigeschalteten Versionen), sollte also auf den glänzenden neuen Äquivalenten ein tadelloses Erlebnis liefern. Das ist auf der PlayStation 5 der Fall, aber auf der Xbox Series X ist der Abfall so signifikant, dass wir hoffen, dass EA Hot Pursuit Remastered noch einmal überarbeitet, um das Problem dort auszubügeln - und warum es überhaupt Probleme gibt, ist ein bisschen rätselhaft. Das Fehlen von Series-S-Upgrades ist ebenfalls enttäuschend - es gibt keinen technischen Grund, warum Microsofts Junior-Next-Gen-Konsole keine 60fps liefern sollte. Verbesserungen wie Crossplay sind willkommen, aber letztendlich war die 30fps-Obergrenze die einzige wirkliche technische Einschränkung, die das ursprüngliche Spiel zurückhielt. Mit voller Framerate fühlt sich eines der besten Rennspiele aller Zeiten einfach überragend an. Auch Jahre nach der Erstveröffentlichung ist Hot Pursuit immer noch ein absolutes Juwel.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Richard Leadbetter

Richard Leadbetter

Technology Editor, Digital Foundry  |  digitalfoundry

Rich has been a games journalist since the days of 16-bit and specialises in technical analysis. He's commonly known around Eurogamer as the Blacksmith of the Future.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading