Shadowrun Returns

Das bessere Shadowrun: Die Kampagne wirkt durchdachter und ist spannender, bietet die besseren Figuren und sogar etwas hübscher ist es.

Schlüsselereignisse

Shadowrun Returns: Dragonfall - Test

EmpfehlenswertShadowrun Returns: Dragonfall - Test

Am Ende gewinnt immer der Konzern. Aber was hatten wir bis dahin Spaß gehabt.

Als die frühesten 90er kamen und die letzten Ausläufer der 80er ausklangen, begann ich mich für ein Weilchen aus den Welten der Video- und Rollenspiele zu verabschieden und das Nachtleben von Berlin zu erkunden. Auf den Spuren von Bowie und Cave ging es - eher ohne Kenntnis solch prominenter und ganz sicher viel wilderer Vorgänger - nach Kreuzberg und vor allem in das frisch aus dem real existierenden Sozialismus entlassene Mitte und Prenzlauer Berg. Während sich in Kreuzberg die Welt stabilisiert hatte und der Kiez als kleinste bekannte Staatsform ein gesundes Equilibrium aus ziemlich arm, aber auch ein bisschen reich, nie zu sexy und vor allem sehr viel Abwechslung nach den wilden Jahren ausruhte und Clubs wie Trash und SO36 nun zum Establishment spätnächtlicher Unterhaltung zählten, herrschte in den Ruinen der Ausnahmezustand. Spontane Partys in fensterlosen Altbaugerüsten, Drogenexzesse unter der Erde im Bunker, Punk im Hinterhof oder ziemlich alternativer Kunstkitsch inklusive Space-Cookies in kleinen Barackenstädten. Es war immer ganz schön chaotisch, es war oft mehr als nur ein bisschen anarchisch, meist verrückt - ich war dabei, als ein Raumschiff in einer Lagerhalle gebaut wurde, was ist daraus eigentlich geworden? - und es hat viel Spaß gemacht.

Zu glauben, dass Berlin eines Tages eine wundervoll durchgeknallte Anarchie mit sehr fluktuierender Macht- und Baustruktur sein würde, fiel für ein paar Jahre so leicht, dass es sich kaum lohnte, Shadowrun: Deutschland in den Schatten zu spielen. Warum Anarchie im Jahre 2050, wenn anscheinend in Teilen der Stadt jetzt schon jeder macht, wozu er gerade Lust hat? Nun, am Ende gewinnt immer der Konzern. Die Ruinen sind so schön saniert, dass ich mir selbst viele der Läden nur von außen leisten kann, ganz zu schweigen von den Wohnungen darüber, in denen 20 Jahre zuvor im Skelett dieses Hauses gefeiert wurde. Die mitunter stadtteilgroßen Nischen sind verschwunden, einzelne gallische Dörfer halten noch aus, aber der oft etwas chaotische Anstrich, den viele Touristen an Berlin so schätzen, ist meistens nur noch ein wohldurchdachtes Geschäftskonzept. Wenn Münchner herkommen und sagen, dass sie Berlin ja so cool und hip finden, denke ich nur: Ach, wärst du doch vor 20 Jahren hier gewesen, in diesem kleinen glorreichen Zeitfenster, in dem es sich so anfühlte, als wäre es eine utopische Version einer eigentlich dystopischen Zukunft. Nun, es bleibt ja immer noch die Zukunft, die war, in ihrer weniger freundlichen Form von 2050.

Es wird persönlicher.

Weiterlesen...

Eg.de Frühstart - Project Spark, Warface, Spacebase DF-9

Kein Gold für Project Spark nötig, Warface startet am 21. Oktober und Double Fines Spacebase DF-9 auf Steam erhältlich.

Der Eurogamer.de Frühstart erscheint jeden Morgen um ca. 9:30 Uhr und fasst die wichtigsten aktuellen News kompakt zusammen, ideal auch für unterwegs auf mobilen Endgeräten.

Shadowrun Returns: Berlin-DLC verspätet sich

Dafür soll die Erweiterung größer und an Fan-Wünsche angepasst werden.

Der geplante Berlin-DLC für das kürzlich veröffentlichte Shadowrun Returns wird verschoben, um mehr Inhalte zu integrieren - auch auf Basis von Fan-Wünschen.

Eurogamer Livestream: Shadowrun Returns

Heute, 18:30 Uhr - Seid live dabei, wenn euch Olaf das Rollenspiel ausführlich vorstellt. Heute mit Gewinnspiel: Zwei Codes für Shadowrun Returns direkt zu gewinnen.

Heute, 18:30 Uhr - Seid live dabei, wenn euch Olaf das Rollenspiel ausführlich vorstellt. Heute mit Gewinnspiel: Zwei Codes für Shadowrun Returns direkt zu gewinnen.

Shadowrun Returns - Test

Shadowrun Returns - Test

Die Rückbesinnung auf das Wesentliche als Gegenentwurf zur Rollenspielgigantomanie.

Rollenspiele haben derzeit zwei Möglichkeiten. Die Erste ist die, in der sich der Mainstream des Genres über die letzten Jahre etablierte. Die Art, die mit ihrer schieren Größe und Technik Spiele wie Skyrim attraktiv für eine breite Zielgruppe machte. Gewaltige Welten, die es zu erkunden gilt, die mit zahllosen visuellen wie inhaltlichen Details in den Bann ziehen und die an ihre Grenzen stoßen müssen, wenn es um ihre eigene Interaktion mit dem Spieler geht. Irgendwann ist ein Ökosystem zu komplex, um alle Einflüsse zu simulieren.

Die andere Variante ist es, klein zu werden. Das Genre war schon immer groß ausgelegt und eine ganze Welt wartete auf den Spieler. Witcher 2 jedoch ging in einer andere Richtung, indem es stattdessen einem ganz klaren Weg folgt und nur diese Schauplätze ausarbeitet. In diesen nimmt der Spieler teilweise radikalen Einfluss auf seine Umgebung, seine Entscheidungen bewegen etwas, weil es eben "nur" ein kleiner Bereich ist, auf den sie Einfluss haben. Letztlich geht auch BioWare seit Jahren in diese Richtung und so sehr ich das Ausufern in die Größe bei Skyrim oder Two Worlds 2 schätze, ich bevorzuge klar den Weg, der dafür sorgt, dass die Charaktere die wichtigsten Elemente sind und nicht die Welt.

Der Gedanke, die ganze Welt zu simulieren, wie es mit den Ultimas anfing und sich bis eben zu den Elder Scrolls zog, kommt aus der Vorstellung des Pen&Paper-Rollenspiels. Dort wird in umfangreichen Werken die ganze Spielwelt im Detail ausstaffiert und beschrieben. Das Computer-Rollenspiel versuchte seit jeher, das zu imitieren. Eine Spielergruppe kann schließlich dem Spielleiter am Tisch immer sagen, dass sie einen bestimmten Ort in der Spielwelt am Rand der Handlung aufsuchen will, also soll auch der Computerspieler im Idealfall diese Möglichkeit haben. Der Witz dabei ist jedoch, dass nur die wenigsten Gruppen wirklich viel von einer Welt zu sehen bekamen. Ein Spielabenteuer ist eine Aneinanderreihung bestimmter Schlüsselpunkte, an denen sich die wichtige Handlung abspielt. Der Rest sind optionale Orte, die besucht werden können, die teilweise planbar sind, aber die Oberweltreise, die einen Großteil des Spielinhalts eines Skyrim ausmacht, wird seltenst wirklich ausgespielt. Man konzentriert sich halt auf das dramaturgisch Wesentliche.

Weiterlesen...

Eg.de Frühstart - Shadowrun Returns, Fable 3, Deep Down

Shadowrun Returns erscheint Ende Juli, Fable 3 bis 30. Juni kostenlos und Deep Down hat nichts mit Dragon's Dogma zu tun.

Der Eurogamer.de Frühstart erscheint jeden Morgen um ca. 9:30 Uhr und fasst die wichtigsten aktuellen News kompakt zusammen, ideal auch für unterwegs auf mobilen Endgeräten.

Shadowrun Returns: Gameplay-Video veröffentlicht

Shadowrun Returns: Gameplay-Video veröffentlicht

Erhaltet 20 Minuten lang Einblicke in das über Kickstarter finanzierte Projekt.

Harebrained Schemes' über Kickstarter finanziertes Projekt Shadowrun Returns hat sein erstes Gameplay-Video bekommen.

Der Clip läuft rund 20 Minuten lang und zeigt Spielszenen aus einer Alpha-Version des Spiels. Anschauen könnt ihr euch das Video unterhalb dieser Zeilen.

Unter anderem bekommt ihr damit einen Eindruck von den Dialogen, den Solo- und Gruppen-Kämpfen und vielen anderen Dingen.

Weiterlesen...

Das wird 2013: Rollenspiele

Die fetten Jahre sind vorbei, aber Kickstarter könnte über das retten, was darauf folgt

Nach den fetten Jahren folgen immer die mageren, sieht wohl auch bei Rollenspielen so aus. Zumindest im Einzelspielerbreich ist nach den Skyrim-Witcher-2-Mass-Effect-Tagen nicht so viel zu holen. Elder Scrolls geht Online, CD Project bastelt noch an Cyberpunk, immerhin ein Dragon Age 3 kommt. Vielleicht.

Eurogamer.de Frühstart - 23.11.2012

Patch für Assassin's Creed 3: Liberation in Kürze, Dragon's Dogma nicht für PC und neuer Termin für Shadowrun Returns.

Der Eurogamer.de Frühstart erscheint jeden Morgen um ca. 9:30 Uhr und fasst die wichtigsten aktuellen News kompakt zusammen, ideal auch für unterwegs auf mobilen Endgeräten.

Eurogamer.de Frühstart - 30.4.2012

Charaktertransfers für The Old Republic, Tribes: Ascend erfolgreich, kein Wii-U-Preis auf der E3.

Der Eurogamer.de Frühstart erscheint jeden Morgen um ca. 9:30 Uhr und fasst die wichtigsten aktuellen News kompakt zusammen, ideal auch für unterwegs auf mobilen Endgeräten.

Shadowrun Returns: Weisman überrascht vom Erfolg der Finanzierung

Ohne Kickstarter würde es das Projekt nicht geben, erhielt immer Absagen von Publishern.

Jordan Weisman war nach eigenen Angaben mehr als überrascht, dass seine Kickstarter-Kampagne zu Shadowrun Returns erfolgreich verlief, schnell das Ziel von 400.000 Dollar erreichte und jetzt, fünf Tage vor dem Ende, kurz vor 1,4 Millionen Dollar steht.

Shadowrun Returns knackt die 1,1 Millionen

Linux-Unterstützung und eine komplett neue Stadt sind garantiert, neues Ziel sind 1,5 Millionen.

Harebrained Schemes' Shadowrun Returns hat auf Kickstarter die Marke von 1,1 Millionen Dollar geknackt, was bedeutet, dass das Spiel nun definitiv auch Linux-Unterstützung erhält. Ebenso wird man dem Spiel eine neue Stadt hinzufügen

Shadowrun Returns: Linux-Unterstützung bei einer Million Dollar

Müsste dazu einen Partner mit an Bord holen, auch PayPal-Support nun möglich.

Linux-Nutzer müssen bislang beim Kickstarter-Projekt Shadowrun Returns noch außen vor bleiben, allerdings nicht notwendigerweise. Wie man in einem neuen Update verriet, könnte man bei einer Finanzierung in Höhe von einer Million Dauer auch einen Partner für eine Linux-Version mit an Bord holen. Aktuell steht man bei etwas mehr als 850.000 Dollar.