Oddworld: New 'n' Tasty ist derzeit nicht für Xbox One oder Xbox 360 geplant

Laut Lorne Lanning liegt es an den unveränderten Richtlinien von Microsoft.

Nach aktuellem Stand wird Oddworld: New 'n' Tasty nicht für die Xbox 360 oder Xbox One erscheinen. Das liegt daran, dass Microsoft von Indie-Entwicklern weiterhin verlangt, sich einen Publisher als Partner zu suchen.

Bis auf weiteres bleibt New 'n' Tasty also Nutzern von PlayStation 3, PS Vita, PlayStation 4, Wii U, PC, Mac und Linux vorbehalten.

Im Gespräch mit Eurogamer kritisiert Lanning Microsofts Vorgehen: „Es gibt diejenigen, die nur auf die Profite des nächsten Quartals schauen. Und einer der Großen tut derzeit vielleicht ausschließlich das."

„Wenn man sich die Welt auf diese Art und Weise anschaut, hat man die offensichtlichen, großen Titel. Das sind welche, die für einen großen Umsatz sorgen werden. Wenn es dem Unternehmen nur um Profit, Profit und Profit geht, interessieren sie sich nur für diese und blicken gleichzeitig auf die kleinen Leute, um zu sagen, 'oh, sie machen nur so viel Geld.' Sie sind nicht interessiert. Es gibt eine Partei, die ziemlich deutlich veranschaulicht, dass sie nicht interessiert sind."

Laut Lanning hat er mit Microsoft gesprochen - allerdings ohne Erfolg. Bereits bei Stranger's Wrath HD hatte man 15 Monate damit verbracht, es auf Xbox Live Arcade zu bringen, bevor es abgelehnt wurde - und bei New 'n' Tasty scheint sich das fortzusetzen

„Für die Xbox One haben sie uns eine Lizenz für New 'n' Tasty gegeben, aber sie sagen noch immer, dass wir einen Publisher brauchen. Wir haben keinen Publisher, also sind wir offiziell nicht auf dieser Plattform, obwohl wir damit kompatibel sind. Und obwohl wir dafür bereit wären. Punkt."

„Warum brauchen wir einen Publisher, wenn wir unsere Spiele selbst finanzieren? Wir erschaffen unsere eigene IP, verwalten unsere eigene IP und haben als Indie-Publisher nahezu zwei Millionen Exemplare online verkauft - keine kostenlosen Downloads. Warum also? Was stimmt mit uns nicht?"

„Wer versteht wirklich seine Zielgruppe? Und wer hat den Kontakt zu ihr verloren? Wir wissen nur, dass wir versucht haben, unsere Spiele auf ihre Plattform zu bringen. Wir können es nicht - und ich half ihnen sogar dabei, die Box zu veröffentlichen."

Sony erlaubt Indie-Entwicklern unterdessen den Selbstvertrieb.

„Ich denke, da so viele erfahrene Spieleentwickler an der Entwicklung der neuen PlayStation beteiligt sind, erkennen sie, dass die echten Innovationen aus diesem Bereich kommen, in dem die Leute diese Freiheit haben und so verrückt sind, neue Sachen auszuprobieren", so Lanning. „Schaut euch einfach nur mal Octodad an!"

Er würde zwar in Betracht ziehen, mit einem Publisher zusammenzuarbeiten, um das Spiel auf die Xbox zu bringen, in Bezug auf die Umsatzaufteilung müsse das jedoch Sinn machen.

Spiele so schlecht, dass man es nicht glauben will. Aber gesehen müsst ihr sie haben! Spiele so schlecht, dass man es nicht glauben will.

„Es gab Leute, die mir sagten: 'Junge, mach es einfach, du verlierst Millionen von Dollar.' Wisst ihr was? Oddworld wurde nicht dafür gemacht, sich zu verkaufen."

Kommentare

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!