Blizzard: Diablo 3 läuft in Europa seit zwei Wochen stabil

Nach den Startschwierigkeiten hat man die Probleme im Griff und blickt in die Zukunft.

Blizzard hat gegenüber Eurogamer ein Statement zum aktuellen Status von Diablo 3 abgegeben, während der Druck auf das Unternehmen infolge der Startschwierigkeiten vor rund einem Monat zunimmt.

In den ersten Tagen waren viele Spieler nicht in der Lage, sich mit den Battle.net-Servern zu verbinden und erhielten den mittlerweile berüchtigten Error 37. Da Diablo 3 über keinen Offline-Modus verfügt, war das Spielen so zeitweise nicht möglich.

Blizzard zufolge läuft der Service nun seit zwei Wochen problemlos.

"In den Wochen nach der Veröffentlichung des Spiels am 15. Mai haben wir unsere Hardware-Infrastruktur erweitert, um die Serverkapazitäten zu verbessern. Während dieser Zeit waren die europäischen Server die meiste Zeit über zugänglich und stabil", heißt es. "Seit dem 2. Juni haben Spieler in Europa durchweg Zugriff und können das Spiel in ihrer Heimatregion spielen, obwohl wir von Zeit zu Zeit planmäßige Wartungsarbeiten durchführen."

Nach dem Verkaufsstart des Spiels ist Blizzard durch die anfänglichen Verbindungsprobleme immer mehr unter Druck geraten. Wie wir gestern berichteten, wurde Blizzard von der Verbraucherzentrale abgemahnt, unter anderem wegen fehlender Informationen auf der Verpackung des Spiels und eben auch wegen den Serverproblemen. Darüber hinaus wurden diese Vorgänge auch in Südkorea und Frankreich näher untersucht.

Ein Grund für die dauerhaft erforderliche Internetverbindung ist das Echtgeld-Auktionshaus und der Schutz vor Cheatern beziehungsweise Betrügern, den man somit gewährleisten will. In Deutschland startete das Echtgeld-Auktionshaus gestern, in den USA und anderen Ländern schon einige Tage zuvor.

Anbei das komplette Statement.

"Wie ihr vielleicht gehört habt, startete das Echtgeld-Auktionshaus von Diablo 3 in Amerika und anderen Ländern Anfang der Woche sowie am Freitag in Europa. Spieler kaufen und verkaufen ihre Kriegsbeute aus Sanktuarium dort bereits erfolgreich. Mit dem Start dieses wichtigen neuen Features - und dem einmonatigen Jubiläum der Veröffentlichung - wollten wir euch ein kleines Update über den Status von Diablo 3 geben und über einige unserer Pläne für das Spiel sprechen."

"Kürzlich haben wir den Spielern gezeigt, was sie im kommenden Patch 1.0.3 erwartet, der einige wichtige Veränderungen an den Dropraten und der Herausforderung im Inferno-Modus vornimmt. Ebenso auch Veränderungen beim Schmied und Juwelier, um sie im späteren Spielverlauf ansprechender für die Leute zu gestalten. Außerdem haben wir vor kurzem zusätzliche Hotfixes veröffentlicht, um einige wichtige Gameplay-Probleme anzugehen, darunter die Überlebenschancen im Koop-Modus, sowie den Patch 1.0.2c, um einige Bugs und kleinere technische Probleme zu beseitigen."

"Vor dem Start des Echtgeld-Auktionshauses haben wir eine erste Welle an Accounts gesperrt, um damit gegen Cheater oder Spieler anzugehen, die Hacks, Bots oder andere Modifikationen nutzen. Lest dazu auch unsere Haltung bezüglich des Cheatens in Diablo 3."

"Wir möchten auch unsere europäischen Spieler über den Status von Diablo 3 auf dem Laufenden halten. Wie wir schon zuvor bekannt gegeben haben, war Diablo 3 die erfolgreichste PC-Veröffentlichung aller Zeiten und ebenso das schnellstverkaufte Spiel aller Zeiten. In unserem Post-Launch-Update schrieben wir bereits, dass es trotz unserer aggressiven Prognosen hinsichtlich der Server-Infrastruktur bei den Spielern zu Problemen beim Einloggen kam, was an der schieren Anzahl an Spielern lag, die zum Verkaufsstart des Spiels und zu Spitzenzeiten auf die Server zugreifen wollten."

"In den Wochen nach der Veröffentlichung des Spiels am 15. Mai haben wir unsere Hardware-Infrastruktur erweitert, um die Serverkapazitäten zu verbessern. Während dieser Zeit wahren die europäischen Server die meiste Zeit über zugänglich und stabil. Seit dem 2. Juni haben Spieler in Europa durchweg Zugriff und können das Spiel in ihrer Heimatregion spielen, obwohl wir von Zeit zu Zeit planmäßige Wartungsarbeiten durchführen. Wir werden auch weiter rund um die Uhr arbeiten, um den bestmöglichen Service und ein großartiges Spielerlebnis für die Spieler von Diablo 3 rund um die Welt zu bieten."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading