Paradox: 'Mehr Goat Simulator und weniger Call of Duty'

Man erwartet einen leichten Rückgang der Budgets.

Paradox' CEO Fredrik Wester und Finanzchefin Susana Meza Graham nahmen in der letzten Woche an einer Diskussion am runden Tisch mit Pressevertretern teil, bei der es um die Zukunft der Industrie ging. Und bei Paradox hat man diesbezüglich klare Vorstellungen.

„Die Konkurrenz ist wirklich hart", sagt Wester (via PC Gamer). „Man muss das gewisse Etwas haben. Und daher sage ich 'mehr Goat Simulator und weniger Call of Duty' für Paradox, weil wir dieses gewisse Etwas brauchen."

„Es ist einfacher, das alles zu vermarkten und zu zeigen, was man da macht. Die Leute finden Explosionen und Dubstep-Musik ermüdend. Wir haben es mittlerweile Millionen Mal gesehen. Hört auf damit. Es reicht."

Susan Meza Graham glaubt wiederum, dass Budgets für Spiele in Zukunft wieder etwas schrumpfen werden.

„Als Industrie haben wir einfach versucht, uns mit jedem einzelnen neuen Spiel zu überbieten", erklärt sie. „Es wird größer, besser, größere Produktionen, größere Marketingbudgets und all das."

„Und dann wird das Spiel veröffentlicht und wir können die Erwartungen der Kunden noch immer nicht zufriedenstellen, weil einige Dinge vielleicht nicht wie geplant funktioniert oder die Ambitionen zu groß waren."

Als Beispiel dafür nennt man einerseits etwa Assassin's Creed: Unity, Wester erwähnt aber auch den Tomb-Raider-Reboot von Square Enix. „Etwas merkwürdig“ fand er etwa, dass sich Tomb Raider zwar im ersten Monat sehr gut verkauft hat (3,4 Millionen Exemplare waren es), damit aber dennoch deutlich unter den Erwartungen des Publishers lag.

“Man kann immer träumen“, so Graham. „Und dann gibt es die Realität. Irgendwann müssen Traum und Realität ein wenig zusammenfinden.“

Mittlerweile sei die Industrie an einem Punkt angelegt, an dem das alles „einer Achterbahnfahrt“ gleiche. „Wir können so nicht weitermachen“, sagt sie.

Goat Simulator - Launch-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading