Rockstar ist "dankbar", dass GTA 6 nicht in der Trump-Ära erscheint

Schwierig zu parodieren.

Rockstars Dan Houser ist "dankbar" dafür, dass das Studio Grand Theft Auto 6 nicht in der Trump-Ära veröffentlicht.

Als Grund nennt er, dass die Grenzen zwischen Wahrheit und Satire verschwimmen und jeder Kommentar zur aktuellen Politik in einem Videospiel fast sofort wieder veraltet wäre.

"Es ist wirklich unklar, was wir damit machen würden", sagt er im Gespräch mit GQ. "Ganz abgesehen davon, wie verärgert die Leute über das wären, was auch immer wir machen."

"Sowohl extremer Liberalismus als auch extremer Konservatismus sind sehr militant - und sehr wütend", fügt er hinzu. "Es ist beängstigend, aber auch merkwürdig. Und dennoch scheinen beide Seiten gelegentlich ins Absurde abzudriften. Aus diesen Gründen ist es schwierig zu parodieren. Manches, was du siehst, geht ohne Umschweife über Satire hinaus. Alles verändert sich so schnell, es wäre innerhalb von zwei Minuten schon wieder veraltet."

Morgen erscheint mit Red Dead Redemption 2 das neueste Open-World-Spiel des Studios.

Im Interview spricht Houser auch darüber, wie Red Dead Redemption 2 mit Themen wie Politik, Feminismus und Rassengleichheit umgeht.

"Es ist historische Fiktion, aber keine geschichtliche Arbeit", sagt er. "Man möchte diese Themen berühren, kann es aber nicht hundertprozentig historisch korrekt. Das wäre zutiefst unangenehm."

"Es ist eine Zeit, in der die Frauenbewegung noch in ihren Kinderschuhen steckt", ergänzt Houser. "Frauen begannen damit, gegen ihren eingeschränkten Platz in der Gesellschaft anzukämpfen. Dadurch erhielten wir einige interessante Charaktere. Es geht uns nicht darum, dass ein Charakter ein Schwarzer ist und auf diese Art und Weise sprechen sollte und ein anderer Charakter eine Indianerin ist und auf andere Art und Weise sprechen sollte. Wir möchten hervorheben, wie sie sich als Personen verhalten."

Er hofft, dass das Studio einen sensiblen Weg gefunden hat, über diese Themen zu sprechen.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading