Pokémon Go: Niantic geht rechtlich gegen die Entwickler einer Cheater-App vor

Betrifft auch Ingress und das kommende Harry-Potter-Spiel.

Pokémon-Go-Entwickler Niantic geht einem Bericht zufolge rechtlich gegen eine Hackergruppe vor, die Spielern beim Cheaten hilft.

Wie Business Insider meldet, betrifft das Ryan "ElliotRobot" Hunt, Alen "iOS n00b" Hundur sowie 20 weitere Mitglieder der Gruppe Global++.

Die Gruppe habe die Cheater-App PokeGo++ erstellt, eine unautorisierte Version des Spiels.

Pokemon_Go_Cheater
Wer fair spielt, spielt richtig.

Mit dieser App verletze man nicht nur das Markenschutzrecht, sondern verschaffe Spielern unfaire Vorteile gegenüber anderen.

Unter anderem macht es die App möglich, sich im Spiel frei zu bewegen und beliebige Locations vorzutäuschen. Kurz gesagt: Sie bietet viele Dinge, die im Gegensatz zum normalen, fairen Spielen stehen.

Und es betrifft nicht nur Pokémon Go. Die Gruppe sei auch für Ingress++ und Potter++ verantwortlich. Letzteres ist eine Cheater-App für das kommende Harry Potter: Wizards Unite, das derzeit allein in Australien und Neuseeland getestet wird.

Niantic befürchtet wohl, dass sich das negativ auf das Harry-Potter-Spiel und natürlich ebenso auf die anderen Spiele auswirkt, weswegen man jetzt diesen Schritt geht.

Bleibt eigentlich nur zu sagen: Spielt fair!

Quelle: Business Insider

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading