Gericht entscheidet in einem Patentstreit rund um die Wiimote zugunsten von Nintendo

Erneute Niederlage für iLife.

Nintendo ist aus einem weiteren Patentstreit als Sieger hervorgegangen.

Wie das Unternehmen mitteilt, entschied ein Bundesgericht in Dallas zugunsten von Nintendo.

Damit wird eine Juryentscheidung aus dem Jahr 2017 für nichtig erklärt, bei der es um die Zahlung von 10,1 Millionen Dollar ging.

Wiimote_Patentstreit_Nintendo_siegt_vor_Gericht
Nintendo hat sich durchgesetzt.

Das Gericht war der Ansicht, dass der Versuch von iLife Technologies, sich das allgemeine Konzept von Bewegungssensoren als Patent sichern zu lassen, unzulässig sei.

Es ist ein weiterer Erfolg von Nintendo gegen iLife, zuvor wurden bereits fünf weitere Klagen aus dem Jahr 2013 abgewiesen.

Nintendo betont, dass man seine Produkte auch weiterhin "energisch" gegen Unternehmen verteidigen werde, "die von Technologie profitieren möchten, die sie nicht erfunden haben".

Quelle: Nintendo Life

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading