Blizzard hat nicht vor, Diablo 2 durch Diablo 2: Resurrected zu ersetzen

Kleiner-Finger-Schwur.

  • Blizzard verspricht, dass Diablo 2 nicht durch das Remaster ersetzt werden soll
  • Diablo 2: Resurrected kommt mit angepasster Grafik und weiteren Verbesserungen
  • Modder dürfen sich in D2R offiziell austoben

Blizzard hat nicht nur bestätigt, nein, sogar geschworen, dass sie Diablo 2 nicht durch Diablo 2: Resurrected ersetzen werden.

In einem Frage-und-Antwort-Video, das ihr unter diesem Absatz findet, sagte Principal Designer Rob Gallerani "nein, absolut nicht", als man ihn fragte, ob Diablo 2: Resurrected die ursprüngliche Diablo-2-Installation überschreiben werde.

"Alles, was ihr derzeit an D2 habt, wird D2 bleiben. Dies ist ein separates Produkt, ein separates Spiel. Man kann beides gleichzeitig spielen, wenn man will", sagte er.

Diese Information ist besonders wichtig, denn bei WarCraft 3 wurde das Originalspiel mit dem Release von WarCraft 3: Reforged einfach aus dem Battle.net entfernt und ein Update angeboten, mit dem Spieler auf Reforged konvertieren konnten. Immerhin konnte man mit diesem Update auf die ursprüngliche Grafik von WarCraft 3 zurückschalten.

Leider fehlten einige Funktionen des Original-Clients. Beispielsweise konnten Spieler in Reforged nicht mehr auf benutzerdefinierte Kampagnen zugreifen und die Unterstützung für die kompetitiven Ranglisten war nicht verfügbar. Natürlich sorgte dieser Schritt bei Fans für Unmut, da Blizzard den Spielern bereits bezahlte Inhalte einfach wegnahm.

Diesmal möchte Blizzard diesen Fehler umgehen, so geht es zumindest aus der Fragerunde hervor. Die überarbeitete Version des Blizzard-Klassikers wird ein alleinstehendes Spiel sein, das den Titel mit verbesserter Grafik (die Original-Grafik kann selbstverständlich auch ausgewählt werden), optimierten Ranglistensaisons und plattformübergreifenden Spiel auf PC, Xbox One und Series X, Playstation 4 und 5 sowie auf der Nintendo Switch.

Damit ihr mehr Spaß beim Looten habt, erweitert Blizzard euren Beutel um weitere 52 Felder (statt 6x8 gibt es jetzt 10x10 Felder). Erst vor wenigen Tagen wurde der Titel angekündigt.

Ein weiterer Grund zur Freude ist die Mod-Unterstützung, die durch den offiziellen Diablo-Account auf Twitter bestätigt wurde.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading