Epic-Präsident Mike Capps: Piraterie führte uns zum Konsolenmarkt

Das Geld wartet dort

Nach Angaben von Epics Präsident Mike Capps war es die Piraterie, die dafür gesorgt hat, dass Epic heutzutage vornehmlich für die Konsolen entwickelt.

"Als man vor sechs Jahren [in die Büros von Epic] kam, war Epic ein PC-Unternehmen", so Capps im Gespräch mit Edge. "Wir haben einen PS2-Launchtitel gemacht, alles andere war auf dem PC. Und nun sagen die Leute 'Warum hasst ihr den PC? Ihr seit ein Konsolen-only-Unternehmen.'"

"Und ratet mal warum? Es liegt daran, weil das Geld auf den Konsolen wartet."

"Wir arbeiten noch immer mit dem PC und lieben ihn weiterhin, aber wir konnten die Auswirkungen der Piraterie schon sehen: Viele großartige, unabhängige Entwickler fielen ihr zum Opfer und es veränderte unser Geschäftsmodell völlig."

"Vielleicht wird Facebook das Spielen am PC retten", so Capps in Bezug auf Spiele wie Farmville, die auf Mikrotransaktionen basieren. "Aber es wird nicht wie Gears of War aussehen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (39)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (39)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading